Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Keine Werbung in Deutschland für Todesstrafe in der Türkei
Nachrichten Politik Keine Werbung in Deutschland für Todesstrafe in der Türkei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 09.05.2017
Will in Deutschland keine Werbung für die Todesstrafe in der Türkei dulden: Kanzlerin Merkel. Quelle: Rainer Jensen
Berlin

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat betont, dass die Türkei - sollte sie die Todesstrafe wieder einführen wollen - dafür nicht auf deutschem Boden unter ihren Bürgern werben dürfte.

Zwar gebe es noch keine konkreten Anfragen, sagte Merkel im Gespräch mit WDR 5. Die Frage sei aber „leider, leider so hypothetisch dann auch nicht, denn das Thema ist in der Türkei diskutiert worden“. Es sorge für Klarheit zu sagen, „dass man für einen Inhalt, den wir absolut ablehnen, wie etwa die Todesstrafe“ auf deutschem Boden keine Erlaubnis gebe.

Regierungssprecher Steffen Seibert hatte bereits in der vergangenen Woche klargestellt, dass die Bundesregierung in Deutschland ein von Ankara veranlasstes Referendum über die Wiedereinführung der Todesstrafe in der Türkei untersagen würde. Auch der SPD-Vorsitzende Martin Schulz lehnte ein Referendum unter Türken in Deutschland über die Wiedereinführung der Todesstrafe in ihrer Heimat ab.

dpa

Mehr zum Thema

In Deutschland lebende Türken sollten nach Meinung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hier nicht über die Wiedereinführung der Todesstrafe in ihrem Herkunftsland abstimmen können.

05.05.2017

In Deutschland lebende Türken sollten nach Meinung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nicht über die Wiedereinführung der Todesstrafe in ihrem Herkunftsland abstimmen können.

05.05.2017

Die Bundesregierung würde in Deutschland ein von Ankara veranlasstes Referendum über die Wiedereinführung der Todesstrafe in der Türkei untersagen.

05.05.2017

Der Skandal um den terrorverdächtigen Oberleutnant Franco A. sorgt seit zwei Wochen für Wirbel. Ein Rückblick: Juli 2008: Franco A. beginnt seinen Grundwehrdienst in Idar-Oberstein.

09.05.2017

Inhaftierte Journalisten, ein mögliches Todesstrafen-Referendum: Zwischen der Türkei und Deutschland gibt es heikle Themen. Eines kommt nun hinzu: Dass Deutschland Staatsvertretern aus der Türkei Schutz gewährt, dürfte Ankara nicht gefallen.

09.05.2017

Russland hat Berichte zurückgewiesen, dass ein Geheimdienstmitarbeiter vom IS ermordet worden sei. Die Meldung über die Enthauptung wurde von der Terrororganisation mit Hilfe eines Videos verbreitet.

09.05.2017