Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Keine stabile Mehrheit: Schreckgespenst „hung parliament“
Nachrichten Politik Keine stabile Mehrheit: Schreckgespenst „hung parliament“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:12 09.06.2017
Ein „hung parliament“, ein Parlament ohne absolute Mehrheit einer Partei ist in Großbritannien sehr selten. Quelle: Pa/pa Wire
Anzeige
London

In der Regel sorgt das Mehrheitswahlrecht in Großbritannien für klare Verhältnisse. Doch ersten Prognosen zufolge könnte es bei der Parlamentswahl keine eindeutige Mehrheitspartei geben - ein sogenanntes „hung parliament“.

Schaffen weder Konservative noch Labour eine absolute Mehrheit, müssen sie sich bei einem „hung parliament“ mit einer kleineren Partei zusammentun. Eine Partei kann auch eine Minderheitsregierung bilden und sich von kleineren Gruppen oder einzelnen Abgeordneten tolerieren lassen.

Ein solches „hung parliament“ gab es in Großbritannien zuletzt 2010. Damals bildeten die Tories unter David Cameron eine Koalitionsregierung mit den Liberaldemokraten. Solche Bündnisse sind in Großbritannien aufgrund des Mehrheitswahlrechts sehr selten, vor 2010 hab es das letzte „hung parliament“ 1974.

dpa

Mehr zum Thema

Drei Terroranschläge in drei Monaten: Großbritannien kommt nicht zur Ruhe. Die Bekämpfung von Extremismus heizt auch den Schlussspurt des Wahlkampfes kräftig an. Das Rennen gilt ohnehin als eng.

05.06.2017

Einen Tag vor der Parlamentswahl in Großbritannien wird es eng zwischen den beiden großen Parteien.

07.06.2017

Harter Brexit-Kurs, Soziales, innere Sicherheit: Für ihre Position zu diesen Themen haben viele britische Wähler Theresa May abgestraft. Trotzdem will die Konservative ihre Partei an der Regierung halten. Die Irritation darüber ist teils groß - nicht nur im Land selbst.

10.06.2017

Entgegen alle Erwartungen hat Jeremy Corbyn die britische Labour-Partei bei der Parlamentswahl der ersten Prognose nach zu einem Erfolg geführt. Es wäre nicht das erste Mal, dass der Altlinke alle überrascht.

09.06.2017

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist nach dem ARD-„Deutschlandtrend“ wieder so beliebt wie vor Beginn der Flüchtlingskrise im August 2015.

08.06.2017
Politik Großbritannien hat gewählt - Mays Konservative bleiben stärkste Partei

Ein wackliger Sieg für die Konservativen: Die Nachwahl-Umfrage ergab 314 Sitze einen Sitzverlust von 17 – die Labour Partei hat gewaltig aufgeholt und kommt auf 266 Sitze. Premierministerin Theresa May und ihre Konservativen könnten ihre absolute Mehrheit verlieren. Ein herber Rückschlag.

09.06.2017
Anzeige