Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Kellogg, Harward, Petraeus: Flynns mögliche Nachfolger
Nachrichten Politik Kellogg, Harward, Petraeus: Flynns mögliche Nachfolger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 14.02.2017
Ex-General Keith Kellogg wird zunächst kommissarischer Nachfolger des nationalen Sicherheitsberaters der US-Regierung, Michael Flynn. Quelle: Carolyn Kaster
Anzeige
Washington

Nach dem Rücktritt von Michael Flynn werden in den USA drei Namen für die Position des nationalen Sicherheitsberaters gehandelt.

(JOSEPH) KEITH KELLOGG (72): Wie Flynn ein ehemaliger Drei-Sterne-General, ist er bis auf weiteres Amtsinhaber. Ob er nur eine Interimslösung ist, gilt als offen. Der erfahrene Militär ist seit einigen Wochen Stabschef im Nationalen Sicherheitsrat. Während des Wahlkampfs beriet er Trump in außen- und sicherheitspolitischen Fragen. Seine Rolle im Irak als Militärberater im Privatsektor könnte Berichten zufolge einer dauerhaften Ernennung im Wege stehen.

ROBERT „BOB“ HARWARD: Der ehemalige Vize-Admiral wird von einigen als Favorit von Präsident Donald Trump gehandelt. Harward war Stellvertreter des heutigen Verteidigungsministers James Mattis, als dieser das US-Zentralkommando kommandierte. Der frühere Navy-Seal-Kämpfer absolvierte Berichten zufolge auf einer Reihe von Positionen in mehreren Ländern eine lupenreine Militärkarriere. Nach seinem Ausstieg wechselte er hochdekoriert zum Rüstungskonzern Lockheed Martin in die Vereinigten Arabischen Emirate.

DAVID PETRAEUS (64): Der Name des als brillant beschriebenen Ex-Vier-Sterne-Generals fällt immer, wenn es in Washington ein hochkarätiges Amt im Verteidigungsapparat zu besetzen gilt. Er war CIA-Chef und stolperte über eine Affäre wegen Geheimnisverrats - was als einer der Hauptgründe gilt, warum er nicht Verteidigungsminister wurde. Er bekannte sich schuldig und ist bis April auf Bewährung. Wegen Erfolgen im Irak und in Afghanistan ist er für viele in den USA ein echter Kriegsheld. Heute arbeitet er unter anderem als angesehener und vielgefragter Berater.

dpa

Mehr zum Thema

Ein Gericht weist Donald Trump hart in die Schranken, sein Einreiseverbot bleibt blockiert. Aber der Präsident gibt sich siegessicher - er hat schon neue Pläne.

10.02.2017

Es läuft nicht rund im Weißen Haus. Donald Trumps Zustimmungswerte sinken weiter. In der Politik wird in solchen Zeiten gern nach Schuldigen gesucht. Sicherheitsberater Michael Flynn ist unter Druck - aber er ist nicht der einzige.

13.02.2017

Der Nationale Sicherheitsrat der USA berät den US-Präsidenten in wichtigen Fragen der Außen- und Sicherheitspolitik.

14.02.2017

Eine Präsidentschaft wie im Zeitraffer. Noch keine vier Wochen im Amt, muss Donald Trump einen ersten herben Rücktritt hinnehmen. Der nationale Sicherheitsberater, er kommt seinem Rauswurf zuvor. Aber das ist noch nicht das Ende: Denn wer wusste wann wovon?

14.02.2017

Michael Flynn war einer der Generäle in Trumps Regierungsmannschaft. Der 58-Jährige hat in den US-Streitkräften vor allem als Geheimdienstler Karriere gemacht.

14.02.2017

Der Nationale Sicherheitsrat der USA berät den US-Präsidenten in wichtigen Fragen der Außen- und Sicherheitspolitik.

14.02.2017
Anzeige