Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Kevin Spacey: Trotz Trump eher normaler Wahlkampf
Nachrichten Politik Kevin Spacey: Trotz Trump eher normaler Wahlkampf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 05.03.2016
Anzeige
Washington

Kevin Spacey (56), Präsidenten-Darsteller in der Serie „House of Cards“, hält den vom schrillen Donald Trump dominierten Wahlkampf in den USA für gar nicht so ungewöhnlich.

Beleidigungen, Rassismus und Attacken auf die Integrität anderer Kandidaten habe es in ähnlicher Form auch früher, etwa 1968, gegeben, sagte der Schauspieler in einem Interview des Fernsehsenders CNN am Donnerstag. „Das Gute an diesem Land ist aber: Egal, wie irrsinnig sich die Situation entwickelt, am Ende bekommen wir es normalerweise wieder hin.“ Die vierte Staffel von „House of Cards“ startet an diesem Freitag - in den USA bei Netflix, in Deutschland bei Sky.

Den für ihn faszinierendsten Wahlkampf haben George Bush und Michael Dukakis im Jahr 1988 ausgefochten, sagte Spacey. Interessant sei dabei vor allem die Wirkung kleiner Momente gewesen: „Das Bild von Dukakis im Panzer hat seinen Wahlkampf zunichtegemacht. Solche Missgeschicke sind es, die bleiben - egal, welche politischen Standpunkte der Kandidat ansonsten hat.“

Spacey erinnerte auch an einen Moment, in dem George Bush während einer Debatte auf seine Uhr geguckt habe. „So, als wolle er sagen, er habe Besseres zu tun.“

dpa

Mehr zum Thema

Nach den Erfolgen der US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump und Hillary Clinton am „Super Tuesday“ haben ungewöhnlich viele Amerikaner die Suchmaschine „Google“ ...

09.03.2016

Nach den Erfolgen der US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump und Hillary Clinton am „Super Tuesday“ haben extrem viele Amerikaner bei Google nach Auswanderungsmöglichkeiten gesucht.

03.03.2016

Frisch verheiratet mit knapp 85: Medienzar Rupert Murdoch und Jagger-Ex Jerry Hall haben sich in London trauen lassen. Aufs weiße Kleid verzichtete die Braut - und der Bräutigam twittert sein spätes Glück in die Welt hinaus.

05.03.2016

Erst Wladimir Putin, jetzt Viktor Orban: Mit Reisen zu den umstrittenen Staats- und Regierungschefs versetzt CSU-Chef Horst Seehofer der Kanzlerin immer neue Nadelstiche. Und das in den wohl entscheidenden Wochen zur Lösung der Flüchtlingskrise.

04.03.2016

Mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) setzt die baden-württembergische CDU heute zum Endspurt im Landtagswahlkampf an.

04.03.2016

Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt am 13. März werfen ihre Schatten voraus. In Stuttgart, Mainz und Magdeburg stehen laut Umfragen einige Überraschungen bevor.

08.03.2016
Anzeige