Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Kitas im Westen besser als im Osten

Bertelsmann-Studie Kitas im Westen besser als im Osten

Wie gut Kinder in der Kita oder der Krippe betreut werden, hängt in großem Maße vom Wohnort ab. Dabei müssen sich Betreuer in ostdeutschen Kitas in der Regel um mehr Kinder kümmern als in Westdeutschen. Wir zeigen alle Bundesländer im Vergleich.

Voriger Artikel
SPD spricht sich für legale Einwanderung aus
Nächster Artikel
SPD, Grüne und Linke wollen weniger Befristungen

Baden-Württemberg schneidet sowohl bei Kita- als auch bei Krippenkindern am besten ab.

Quelle: epd

Gütersloh. Die Situation in Kitas verbessert sich: Im Durchschnitt sind mehr Betreuer für die Kinder da, als noch vor vier Jahren. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung. Demnach kümmerte sich ein Erzieher im März 2016 im Schnitt um 4,3 Krippenkinder, also um Nachwuchs unter drei Jahren. Zum Vergleich: Vier Jahre zuvor beaufsichtigte ein Mitarbeiter in der Krippe fast fünf Kinder (4,8). Eine Verbesserung gibt es auch in den Kindergärten: Dort musste ein Mitarbeiter 2016 rein rechnerisch 9,2 Kinder im Blick haben – 2012 waren es fast zehn (9,8).

ebda067a-8bc6-11e7-b5a1-26d1cef492f4

In Baden-Württemberg müssen sich die Kita-Betreuer um die wenigsten Kinder kümmern. Der Betreuungsschlüssel für Kinder ab drei Jahre ist hier laut der Bertelsmann Stiftung vorbildlich. Die ostdeutschen Bundesländer schneiden am schlechtesten ab. Ein Überblick über alle 16 Bundesländer.

Zur Bildergalerie

Es gibt dabei allerdings deutliche Unterschiede je nach Bundesland. Am besten ist die Betreuungsrelation in Baden-Württemberg. Dort kommen in der Krippe im Schnitt drei Kinder (3,0) auf einen Betreuer. Beim Schlusslicht Sachsen sind es mehr als doppelt so viele (6,5). Bei den Kindergärten schneidet erneut Baden-Württemberg gut ab – mit 7,2 Kinder auf einen Betreuer. Schlusslicht ist hier Mecklenburg-Vorpommern mit fast doppelt so vielen Kindern (13,7).

Auffällig ist: Die ostdeutschen Bundesländer schneiden schlechter ab als die westdeutschen. In den westlichen Bundesländern kommen auf eine Fachkraft durchschnittlich 3,6 Kinder unter drei Jahren sowie 8,5 Kinder über drei Jahren. In östlichen Bundesländern ist eine Betreuung für 6 Kinder unter drei Jahren und rund 12 Kinder über drei Jahren zuständig.

Allerdings sei in Ostdeutschland jedes zweite Kind unter drei Jahren (52 Prozent) in Betreuung, erklärte die Stiftung. In Westdeutschland seien es lediglich 28 Prozent. Bundesweit seien fast alle Kinder ab dem dritten Lebensjahr in Kindertagesbetreuung.

Trotz der Fortschritte erreicht den laut Bertelsmann-Stiftung für Kinder idealen Betreuungsschlüssel bislang nur Baden-Württemberg. Nach Auffassung der Experten sollte er in der Krippe bei 1:3 und im Kindergarten bei 1:7,5 liegen. Die Stiftung fordert, für einen weiteren Kita-Ausbau rund 4,9 Milliarden Euro jährlich bereitzustellen. Zudem würden 107 200 zusätzliche Fachkräfte benötigt. „Die Bildungschancen von Kindern hängen heute erheblich von ihrem Wohnort ab“, sagte Jörg Dräger, Vorstand der Bertelsmann-Stiftung. Von einer raschen Befreiung der Beitragspflicht für Eltern zur Kita rät er ab: „Erst wenn die Qualität stimmt [...], können wir die Beitragsfreiheit angehen.“

Die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, erklärte: „Es kann nicht sein, dass es in Deutschland vom Wohnort abhängt, wie gut Kinder in einer Kita betreut werden.“ Nötig sei ein gesetzlicher Mindeststandard für ausreichendes und gut qualifiziertes Personal. Eine Erzieherin oder ein Erzieher sollte künftig höchstens drei Kinder unter drei Jahren betreuen. In höherem Alter sollten es höchstens zehn Kinder sein.

Bayerns Familienministerin Emilia Müller (CSU) hat der Bertelsmann-Stiftung eine unseriöse Arbeitsweise bei ihrem Ländermonitoring zur frühkindlichen Bildung vorgeworfen. „Das reine Aufzählen von Personalschlüsseln und die stets negative Bewertung dieser Zahlen wird der komplexen, verantwortungsvollen Aufgabe der Kinderbetreuung und dem Engagement der Betreuerinnen und Betreuer nicht gerecht“, sagte sie.

Müller reagierte damit auf das schlechte Abschneiden des Freistaats im aktuellen Ländermonitoring der Stiftung. Demnach gibt es in Bayern die größten regionalen Qualitätsunterschiede in der Kinderbetreuung. Die Autoren der Studie leiten dies an den unterdurchschnittlichen Personalschlüsseln und an der Ausbildung der Fachkräfte ab.

„Die Studie der Bertelsmann Stiftung ist sicher gut für eine Schlagzeile – für eine fachliche Beurteilung der frühkindlichen Bildung taugt sie aber nicht“, sagte Müller. Den Autoren warf sie vor, mit ihrer Studie nur schlechte Stimmung verbreiten zu wollen.

Von dpa/epd/ang/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr