Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Klimakonferenz in Marrakesch eröffnet
Nachrichten Politik Klimakonferenz in Marrakesch eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 08.11.2016
Anzeige
Marrakesch

Mit leidenschaftlichen Aufrufen zum Kampf gegen die Erderwärmung hat die Klimakonferenz im marokkanischen Marrakesch begonnen. „Untätigkeit und der Status quo sind keine Optionen“, sagte die neue UN-Klimachefin Patricia Espinosa vor Delegierten aus knapp 200 Ländern.

Der marokkanische Außenminister und Konferenzchef Salaheddine Mezouar mahnte: „Die Augen der Welt ruhen auf uns!“. In der französischen Hauptstadt hatte die Weltgemeinschaft im vergangenen Jahr unter anderem vereinbart, dass die gefährliche Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad, besser 1,5 Grad, begrenzt werden soll. Die Nachfolger-Konferenz in Marokko dauert bis zum 18. November und soll einen Fahrplan für die Umsetzung dieser Ziele erarbeiten. „Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass die Ziele und Ambitionen des Paris-Abkommens erreicht werden“, betonte Espinosa.

Frankreichs Umweltministerin Ségolène Royal als Gastgeberin der Konferenz von Paris im vergangenen Jahr übergab zur Eröffnung der Konferenz den Hammer des Vorsitzenden an den marokkanischen Außenminister Mezouar.

Tausende Delegierte in Marrakesch wollen Verfahren und Zeitpläne zur konkreten Umsetzung der Pariser Klimaziele ausarbeiten. Dabei geht es etwa um die Frage, wie arme Länder bei der Anpassung an die Folgen der Erderwärmung unterstützt werden oder wie die ganz unterschiedlichen Klimaziele der Staaten verglichen werden können.

Royal betonte insbesondere die Bedeutung einer Klimakonferenz auf dem afrikanischen Kontinent. „Der Klimawandel ist in Afrika am grausamsten und ungerechtesten“, sagte sie. „Der afrikanische Kontinent leidet am meisten darunter, ohne dafür verantwortlich zu sein“, sagte sie unter Verweis auf Naturkatastrophen und Wüstenbildung. „Von den 50 Ländern, die am meisten von der Klimaerwärmung betroffen sind, befinden sich 36 im subsaharischen Afrika.“ Die reichen Länder hingegen verhielten sich im Umgang mit natürlichen Ressourcen so, „als ob es drei Planeten gäbe“.

Der in Paris vereinbarte Weltklimavertrag war erst drei Tage vor Beginn der Konferenz in Marrakesch in Kraft getreten. Dies war möglich geworden, weil große Staaten und Gemeinschaften wie China, die USA und die EU rasch ratifiziert haben. Damit können die USA auch im Falle eines Wahlsiegs des Klimawandel-Skeptikers Donald Trump nicht so leicht vom Abkommen zurücktreten. Genau genommen findet das neue Klimaabkommen aber erst nach 2020 Anwendung: Solange gilt noch der Vorläufer, das Kyoto-Protokoll.

Bei der Konferenz in Marokko verhandeln während in der ersten Woche vor allem Experten miteinander. Erst in der zweiten Woche werden Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) und weitere Politiker erwartet. Nach viel Gezerre könnte die Ministerin dann auch den deutschen Klimaschutzplan für das Jahr 2050 dabei haben.

Agrarminister Christian Schmidt (CSU) erklärte in Berlin, er habe sich mit Hendricks geeinigt. Sein Ressort hatte neben dem Verkehrsministerium zuletzt am meisten gegen die Pläne einzuwenden. Aus Verhandlungskreisen hieß es, es gebe weiterhin offene Fragen. Man sei aber zuversichtlich, dass das Bundeskabinett den Plan am Mittwoch im Kabinett verabschieden könne.

dpa

Mehr zum Thema

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat zum Inkrafttreten des Klimaabkommens von Paris eine zügige Umsetzung angemahnt.

04.11.2016

Der Klimapakt von Paris ist eine diplomatische Meisterleistung. Aber Worte können die Welt nicht retten. Die Umweltministerin fordert die Weltgemeinschaft zur schnellen Umsetzung auf - hat aber auch zu Hause noch einiges zu tun.

04.11.2016

Im marokkanischen Marrakesch beraten ab heute Vertreter aus knapp 200 Ländern über die Umsetzung des Pariser Weltklimavertrags.

07.11.2016

Die Staaten entlang der Balkanroute wollen sich nicht von einem erneuten starken Andrang von Flüchtlingen überraschen lassen.

07.11.2016

Es war ein deutliches Signal: Der Bundespräsident lädt den in seiner Heimat verfolgten türkischen Journalisten Dündar ins Schloss Bellevue ein. Damit findet Gaucks Kritik an Präsident Erdogan eine demonstrative Fortsetzung.

07.11.2016

Die USA erstrecken sich über sechs Zeitzonen, auch deshalb werden die Ergebnisse in der Wahlnacht zu verschiedenen Zeiten einlaufen.

08.11.2016
Anzeige