Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Knapp zwei Millionen Ausländer kamen 2015 nach Deutschland
Nachrichten Politik Knapp zwei Millionen Ausländer kamen 2015 nach Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:24 22.03.2016
Anzeige
Wiesbaden

Im vergangenen Jahr sind knapp zwei Millionen Ausländer nach Deutschland gekommen - so viele Zuwanderer wie nie zuvor. Gleichzeitig zogen 2015 rund 860 000 Ausländer wieder fort.

Das ist das Ergebnis einer vorläufigen Schnellschätzung, die das Statistische Bundesamt vorlegte. Laut Behörde ist es die höchste Zuwanderung seit Bestehen der Statistik.

Aus Zu- und Abwanderung ergibt sich daraus ein sogenannter Wanderungssaldo von 1,14 Millionen - der höchste jemals gemessene Wanderungsüberschuss von Ausländern in der Geschichte der Bundesrepublik. Als Grund nannten die Statistiker auch den starken Zustrom von schutzsuchenden Flüchtlingen.

2014 hatte es 1,343 Millionen Zuzüge und 766 000 Fortzüge gegeben - also ein Wanderungssaldo von 577 000 Ausländern. 2015 stieg die Zahl der Zuzüge um 49 Prozent, während die Zahl der Fortzüge lediglich um 12 Prozent zunahm. „Der Wanderungssaldo hat sich 2015 somit fast verdoppelt“, berichteten die Statistiker.

Bis 2014 kamen viele Ausländer aus anderen EU-Ländern und blieben nur vorübergehend. „Dies wird nun überlagert durch eine Zuwanderung, die durch Schutzsuchende bestimmt ist“, sagten die Statistiker. Das Statistische Bundesamt geht davon aus, dass sowohl die Ergebnisse der Wanderungsstatistik als auch die der Ausländerstatistik für 2015 „das tatsächliche Geschehen untererfassen“, da viele Zugezogene nicht zeitnah erfasst wurden.

Die Zahl der im Zentralregister registrierten Ausländer stieg bis Ende 2015 von 8,15 auf 9,11 Millionen. Die Veränderungen sind laut Destatis auf mehrere Entwicklungen zurückführen. Es gab einen Geburtenüberschuss von 30 000 Personen. 111 000 Personen wurden wegen ihrer Einbürgerung aus dem Register gelöscht. Aus dem Ausland wurde ein Netto-Zuzug von 1,036 Millionen verzeichnet. Dass die Zahl in der Ausländerstatistik geringer ist als die in der Wanderungsstatistik, liegt daran, dass Ausländer bei kurzer Aufenthaltsdauer nicht ins Register aufgenommen werden.

Die Zahlen basieren auf einer erstmals durchgeführten Schnellschätzung. Grundlage sind geprüfte Verwaltungsdaten für Januar bis August 2015 und Schätzungen für September bis Dezember. Schutzsuchende seien grundsätzlich berücksichtigt, hieß es, die Statistiker gehen aber auch hier von einer „Untererfassung“ aus.

dpa

Mehr zum Thema

Nach den Landtagswahlen hat die CSU ihre Zurückhaltung abgelegt und startet neue Attacken für eine Kehrtwende in der Asylpolitik. Dabei lässt Seehofer eine Andeutung zur Zukunft der Unions-Familie fallen.

24.03.2016

In Deutschland stehen viele Flüchtlingsunterkünfte nach einem Bericht der „Welt am Sonntag“ halbleer.

20.03.2016

Noch nie sind mehr Ausländer neu nach Deutschland gekommen als im vergangenen Jahr. Bis zum Jahresende 2015 wurde der Zuzug von knapp zwei Millionen ausländischen Personen registriert.

21.03.2016

Viele Fragen sind noch offen nach dem Flüchtlingsabkommen mit der Türkei. Griechenland kämpft mit großen Problemen. Führende CDU-Politiker äußern sich dennoch hoffnungsvoll.

21.03.2016

Erstmals seit 1928 ist ein US-Präsident wieder in Kuba. Obama will Raúl Castro zu einer weiteren Öffnung des sozialistischen Landes bewegen. Revolutionsführer Fidel Castro setzt demonstrativ einen Kontrapunkt.

21.03.2016

Die AfD wendet sich in ihrem Entwurf für ein neues Parteiprogramm nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios nicht pauschal gegen alle Flüchtlinge: „Echte Flüchtlinge ...

21.03.2016
Anzeige