Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Koalitionsvertrag für NRW steht: CDU und FDP einig
Nachrichten Politik Koalitionsvertrag für NRW steht: CDU und FDP einig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 13.06.2017
„Der Koalitionsvertrag steht“: Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion in Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet.  Quelle: Tobias Hase
Anzeige
Düsseldorf

Rund vier Wochen nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen haben sich die Spitzen von CDU und FDP auf die Bildung einer schwarz-gelben Regierung geeinigt. Das sagten die Landesvorsitzenden Armin Laschet (CDU) und Christian Lindner (FDP) am Abend der dpa in Düsseldorf.

„Der Koalitionsvertrag steht“, sagte Laschet nach der siebten Verhandlungsrunde in nur drei Wochen. Der Leitungskreis werde sich in den nächsten Tagen nur noch zur Schlussredaktion des Vertrages treffen. Dissens gebe es nicht mehr, betonten die Landesvorsitzenden von CDU und FDP. Die Ressortzuschnitte des künftigen Kabinetts seien noch nicht endgültig festgelegt.

Den Koalitionsvertrag wollen die Parteien am kommenden Freitag der Öffentlichkeit vorstellen. Dieser muss anschließend in einer Mitgliederbefragung der FDP und von einem CDU-Landesparteitag gebilligt werden. Laschet will sich dann am 27. Juni im Landtag zum Ministerpräsidenten wählen lassen - als Nachfolger von Hannelore Kraft, deren rot-grüne Regierung bei der Landtagswahl am 14. Mai abgewählt worden war. CDU und FDP kommen mit ihren zusammen 100 von insgesamt 199 Sitzen im neuen Landesparlament aber nur auf eine hauchdünne Mehrheit von einer Stimme.

CDU und FDP hatten in den vergangenen Tagen bereits eine Reihe von Einigungen mitgeteilt. So soll das Abitur nach neun Schuljahren am Gymnasium (G 9) wieder zum Regelfall werden. Förderschulen für Kinder mit Handicaps sollen vorerst nicht mehr geschlossen werden. Für Studierende aus Nicht-EU-Staaten will Schwarz-Gelb eine Studiengebühr von 1500 Euro pro Semester einführen.

Bei der inneren Sicherheit haben CDU und FDP eine „Null-Toleranz-Strategie“ gegen kriminelle Banden, Rocker und Clans vereinbart. Noch in diesem Jahr sollen 2300 statt wie bisher geplant 2000 Kommissar-Anwärter ausgebildet und 500 Verwaltungsassistenten bei der Polizei zusätzlich eingestellt werden. Die Videoüberwachung soll ausgeweitet werden - und künftig auch präventiv an öffentlich zugängigen Orten erlaubt sein, wenn es dort Anhaltspunkte für Straftaten gibt. Die Polizei soll als Fahndungsinstrument auch anlassbezogene, aber verdachtsunabhängige Kontrollmöglichkeiten erhalten.

CDU und FDP wollen zudem die Stromerzeugung aus Windkraft einschränken und die Kommunen finanziell stärken.

dpa

Mehr zum Thema

Steht „Jamaika“ an der Förde vor dem Aus oder bläst doch nur Sturm im Wasserglas? Ein Regierungsbündnis aus CDU, Grünen und FDP steht plötzlich infrage. Liberale und Grüne haben sich atmosphärisch so verhakt, dass die geplante Koalition scheitern kann.

08.06.2017

Das Ringen um „Jamaika“ in Schleswig-Holstein geht weiter. Der bedrohliche Streit in den Koalitionsverhandlungen von CDU, Grünen und FDP ist vorerst ausgeräumt. Doch es gibt noch mehr Stolpersteine.

09.06.2017

„Zukunftsvision für Schleswig-Holstein“? Der Norden setzt künftig auf Schwarz-Grün-Gelb. CDU, Grüne und FDP einigen sich auf einen Koalitionsvertrag. Nur die Basis der Parteien muss noch zustimmen.

13.06.2017

Theresa May und die DUP verhandeln weiter über eine konservative Minderheitsregierung. Kritiker warnen, London dürfe sich nicht auf eine der beiden nordirischen Parteien festlegen – sonst könnte ein alter Konflikt wieder aufbrechen. Derweil ist der Start der Brexit-Verhandlungen weiter unklar.

13.06.2017

Whistleblower-Fall bringt irischen Premier zu Fall: Enda Kenny trat am Dienstag von seinem Amt als Premierminister Irlands zurück. Der 66-Jährige machte in einer Schmutzkampagne der irischen Polizei keine gute Figur. Sein Nachfolger steht bereits fest.

13.06.2017

Schwarz-Grün-Gelb in Schleswig-Holstein steht in den Startlöchern. CDU, Grüne und FDP einigen sich auf einen Koalitionsvertrag. Bis zum Wochenende könnte „Jamaika“ stehen - jedenfalls fast.

13.06.2017
Anzeige