Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Kohlekommission will letzte Kraftwerke bis 2038 schließen
Nachrichten Politik Kohlekommission will letzte Kraftwerke bis 2038 schließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 15.09.2018
Die Kühltürme des Braunkohlekraftwerks Niederaußem des Energiekonzerns RWE. Quelle: Christophe Gateau/dpa
Berlin

In der von der Bundesregierung eingesetzten Kohlekommission zeichnet sich einem „Spiegel“-Bericht zufolge eine Einigung beim Ausstieg aus der Kohleverstromung ab. Demnach sollen die letzten Kohlekraftwerke zwischen 2035 und 2038 geschlossen werden. Eine entsprechende Kompromisslinie habe Bahn-Vorstand Ronald Pofalla nach einer Reihe von Gesprächen mit den anderen Mitgliedern der Kommission erarbeitet und diese im Bundesumweltministerium sowie im Kanzleramt vorgestellt.

Das Umweltministerium bestätigte am Samstag, dass es Gespräche gegeben habe. Zu den Inhalten wollte sich eine Sprecherin aber nicht äußern. Nach dem „Spiegel“-Bericht ist geplant, in einem Sofortprogramm Kraftwerke mit einer Leistung von insgesamt fünf bis sieben Gigawatt bis zum Jahre 2020 vom Netz zu nehmen und gegebenenfalls als Reserve zu behalten. Spätestens im Jahre 2027 soll geprüft werden, ob der Ausstiegspfad eingehalten werden kann.

Ausbau von Breitbandnetzen und Ansiedlung von Bundesbehörden

Auch Maßnahmen zur Bewältigung des Strukturwandels in den betroffenen Braunkohleregionen sollen demnach in einem Bundesgesetz festgeschrieben werden. Dazu zählten neben dem Ausbau von Breitbandnetzen und der Eisenbahnstrecke von Görlitz in Sachsen nach Berlin auch die Ansiedlung von Bundesbehörden.

Die Kohlekommission, die eigentlich „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ heißt, hatte im Juni ihre Arbeit aufgenommen. Sie soll bis Ende des Jahres eine Strategie zum Ausstieg aus der Kohleverstromung ausarbeiten und Vorschläge für die Finanzierung und Gestaltung des Strukturwandels in Tagebau-Regionen wie der Lausitz und dem Rheinischen Revier vorlegen. Derzeit belastet vor allem der Streit um die geplante Räumung des Hambacher Forsts die Arbeit der Kommission.

Von RND/dpa

Politik Zehn Jahre Finanzkrise - Als Jason Voron alles verlor

Es war der Absturz der amerikanischen Mittelklasse und die Stunde null der Populisten: Vor zehn Jahren stürzte die Pleite der US-Bank Lehman Brothers die Finanzwelt ins Chaos. Bis heute prägen die Folgen ganze Lebensläufe – und die Experten warnen vor einem neuen Crash.

15.09.2018
Politik Offener Brief an den Innenminister - Migrantenverbände fordern Seehofers Rücktritt

Angesichts der aktuellen Debatte um die rechtsgerichteten Ausschreitungen und den in Verruf geratenen Verfassungsschutzchef Maaßen fordern gleich mehrere Migrantenverbände in einem offenen Brief den Rücktritt von Bundesinnenminister Horst Seehofer.

15.09.2018

Für die CSU läuft alles auf ein großes Desaster hinaus: Dass sich die absolute Mehrheit in Bayern noch verteidigen lässt, glauben selbst unverbesserliche Optimisten bei den Christsozialen nicht mehr. Beim Parteitag an diesem Samstag geht es nur noch um Schadensbegrenzung.

15.09.2018