Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Kommunalwahl in Frankreich: FN punktet, Hollande abgestraft

Paris Kommunalwahl in Frankreich: FN punktet, Hollande abgestraft

Mit herben Verlusten für die Sozialisten in der zweiten Runde der Kommunalwahlen ist Frankreichs Präsident François Hollande erneut abgestraft worden.

Voriger Artikel
Parlament in Athen billigt Reformgesetzte
Nächster Artikel
Erdogan hält Siegesrede vor jubelnden Anhängern

Seit 2011 führt die 45-jährige Marine Le Pen, die Tochter von Parteigründer Jean-Marie Le Pen, die rechtsextreme Front National (FN).

Paris. Mit herben Verlusten für die Sozialisten in der zweiten Runde der Kommunalwahlen ist Frankreichs Präsident François Hollande erneut abgestraft worden. Nach Hochrechnungen und Ergebnissen verloren Sozialisten und linke Listen gestern in zahlreichen Städten ihre Mehrheiten. Erfolge verbuchten Konservative und die rechtsextreme Front National (FN).

Der Wahlausgang könnte mit Blick auf die Europawahl im Mai einen Umbau in der Regierung Hollandes nach sich ziehen. Der Staatschef hat Konsequenzen angekündigt. Erwartet wird eine Kabinettsumbildung.

Regierungssprecherin Najat Vallaud-Belkacem nannte das Ergebnis „enttäuschend“. Jean-François Copé, Chef der konservativen UMP, sprach angesichts der Erfolge seiner Partei von einer „Welle“, die das Land erfasst habe. FN-Chefin Marine Le Pen sieht eine „neue Etappe“ für ihre Partei erreicht.

Die Rechtsextremen können nach ersten Berechnungen künftig in Béziers und Fréjus den Bürgermeister stellen. In Forbach scheiterte der FN-Kandidat dagegen.

Allerdings konnten die Linken auch wichtige Prestigeduelle gewinnen. So schlug die sozialistische Kandidatin Cécile Helle in Avignon ihren FN-Herausforderer. In Lille sicherte sich Ex- Parteichefin Martine Aubry die Mehrheit.

In Paris gab es ein prestigeträchtiges Duell der Sozialistin Anne Hidalgo mit der UMP-Kandidatin Nathalie Kosciusko-Morizet. Beide gaben ihre Stimmen schon am frühen Morgen ab. Hidalgo, im ersten Wahlgang überraschend hinten, kann nach ersten Prognosen auf eine Mehrheit beim entscheidenden Votum rechnen.

Der scheidende Pariser Bürgermeister Bertrand Delanoë ist auch einer der Kandidaten, die als potenzielle Nachfolger für den angeschlagenen Premierminister Jean-Marc Ayrault genannt werden. Bei einer Regierungsumbildung durch Hollande werden aber auch Innenminister Manuel Valls oder Parlamentspräsident Claude Bartolone Chancen eingeräumt.

In Kommunen mit mehr als 1000 Einwohnern konnte die Rechte nach einer Erhebung des Instituts OpinionWay landesweit 45 Prozent erzielen. Die Linke kam auf 43 Prozent. Die Front National, die nur in ausgesuchten Städten antrat, konnte mit sieben Prozent zulegen.

In der zweiten Runde ging es um die Mehrheiten in 6500 Kommunen. Vor einer Woche war in 37 000 Kommunen gewählt worden.

 



OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr