Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Konservativer SPD-Flügel warnt vor „Oppositionsromantik“
Nachrichten Politik Konservativer SPD-Flügel warnt vor „Oppositionsromantik“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 06.12.2017
Die Delegierten der SPD entscheiden auf dem am Donnerstag beginnenden Parteitag, ob ihre Partei ergebnisoffene Gespräche mit der Union führen sollte. Quelle: Guido Kirchner/symbolbild
Berlin

Der konservative Flügel in der SPD warnt vor dem Parteitag die Gegner einer möglichen Regierungsbeteiligung, sich vor den anstehenden Verantwortungen zu drücken.

„Spätestens das Scheitern der Sondierungsverhandlungen für eine Jamaika-Koalition hat gezeigt, dass wir bei aller Beschäftigung mit uns selbst nicht in eine Oppositionsromantik verfallen dürfen“, heißt in einem 21-Thesen-Papier des „Seeheimer Kreises“ zur Erneuerung der SPD. Die Partei müsse vorangehen, die richtigen Antworten geben und den eigenen Führungsanspruch deutlich machen. Unabängig davon, was mögliche Gespräche mit CDU und CSU bringen, „müssen wir schon jetzt die nächste Bundestagswahl in den Blick nehmen“ - egal, wann diese sei.

Um Vertrauen der Bürger zurückzugewinnen, müsse die SPD ihre Herzensthemen entschlossener angehen. Die „Seeheimer“, die vom Haushaltspolitiker Johannes Kahrs angeführt werden, betonen, die SPD müsse Partei der „wirtschaftlichen Kompetenz“ sein, angesichts des von Gerechtigkeit geprägten Wahlprogrammes bedürfe es keiner „radikaleren Positionierung“. Das ist eine klare Ansage an den linken SPD-Flügel. Richtig sei der Ruf nach gesellschaftlichen Zukunftsentwürfen wie eine Bürgerversicherung und ein Rentenkonzept. Die SPD sollte sich auf wenige Themen konzentrieren: „Wer gleichzeitig für alles steht und es allen recht machen möchte, steht am Ende für nichts.“

Hart ins Gericht gehen die „Seeheimer“ mit der Parteizentrale: Die bisherige Art der Kampagnenführung müsse ebenso hinterfragt werden wie die Struktur des Parteiapparates. „Das Willy-Brandt-Haus muss in der Lage sein, Wahlkämpfe erfolgreich vorzubereiten und durchzuführen. Die SPD kann es sich nicht leisten, in jedem Wahlkampf dieselben Fehler zu machen und in den Zeiten zwischen den Wahlkämpfen kaum sichtbar zu sein.“ Bei der Bundestagswahl war die SPD auf 20,5 Prozent abgestürzt.

dpa

Mehr zum Thema

Es geht hoch her bei den Genossen. Die Uneinigkeit ist groß, ob und wie sich die Partei an einer Regierung beteiligen soll. Der Kurswechsel der Parteispitze hat Unmut ausgelöst. SPD-Chef Schulz versucht, vor der Entscheidungswoche die Reihen zu schließen.

02.12.2017

SPD-Chef Martin Schulz hat seinen Zick-Zack-Kurs bei der Koalitionsfrage verteidigt und müht sich vor dem entscheidenden Parteitag um ein Signal der Geschlossenheit.

02.12.2017

Führende Sozialdemokraten warnen die Union davor, ihre Partei bei der Regierungsbildung zeitlich unter Druck zu setzen.

03.12.2017

Kurt Beck, Beauftragter für die Breitscheidplatz-Opfer, hält die Einmalzahlung von 10.000 Euro für zu niedrig. „Sie sollte deutlich über dem Doppelten liegen“, sagte Beck dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

06.12.2017

Monatelang hat Putin sich bedeckt gehalten, jetzt redet er Klartext. Er will Chef im Kreml bleiben. Wer sind seine Gegner, und wie sind ihre Aussichten?

06.12.2017

Jetzt wittern sie wieder ihre Chance: Die Zeit der Koalitionsverhandlungen ist die Hochphase für die Einflüsterer von Verbänden und Unternehmen. Ob bei Kohleausstieg, Raumfahrt oder Glyphosat: Überall versuchen Lobbyisten die Abgeordneten zu beeinflussen. Können die überhaupt noch unabhängig entscheiden?

06.12.2017