Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Konservativer SPD-Flügel warnt vor „Oppositionsromantik“

Vor dem SPD-Parteitag Konservativer SPD-Flügel warnt vor „Oppositionsromantik“

Vor dem SPD-Parteitag bringen sich Befürworter und Gegner einer Regierungsbeteiligung in Stellung. Die einen sehen die Existenz der Partei in Gefahr, die anderen rufen zu Verantwortungsbewusstsein auf. Der Ausgang der Debatte an diesem Donnerstag ist ungewiss.

Voriger Artikel
Breitscheidplatz: Opferbeauftragter fordert höheres Schmerzensgeld
Nächster Artikel
„Wasser auf die Mühlen der Radikalen“

Die Delegierten der SPD entscheiden auf dem am Donnerstag beginnenden Parteitag, ob ihre Partei ergebnisoffene Gespräche mit der Union führen sollte.

Quelle: Guido Kirchner/symbolbild

Berlin. Der konservative Flügel in der SPD warnt vor dem Parteitag die Gegner einer möglichen Regierungsbeteiligung, sich vor den anstehenden Verantwortungen zu drücken.

„Spätestens das Scheitern der Sondierungsverhandlungen für eine Jamaika-Koalition hat gezeigt, dass wir bei aller Beschäftigung mit uns selbst nicht in eine Oppositionsromantik verfallen dürfen“, heißt in einem 21-Thesen-Papier des „Seeheimer Kreises“ zur Erneuerung der SPD. Die Partei müsse vorangehen, die richtigen Antworten geben und den eigenen Führungsanspruch deutlich machen. Unabängig davon, was mögliche Gespräche mit CDU und CSU bringen, „müssen wir schon jetzt die nächste Bundestagswahl in den Blick nehmen“ - egal, wann diese sei.

Um Vertrauen der Bürger zurückzugewinnen, müsse die SPD ihre Herzensthemen entschlossener angehen. Die „Seeheimer“, die vom Haushaltspolitiker Johannes Kahrs angeführt werden, betonen, die SPD müsse Partei der „wirtschaftlichen Kompetenz“ sein, angesichts des von Gerechtigkeit geprägten Wahlprogrammes bedürfe es keiner „radikaleren Positionierung“. Das ist eine klare Ansage an den linken SPD-Flügel. Richtig sei der Ruf nach gesellschaftlichen Zukunftsentwürfen wie eine Bürgerversicherung und ein Rentenkonzept. Die SPD sollte sich auf wenige Themen konzentrieren: „Wer gleichzeitig für alles steht und es allen recht machen möchte, steht am Ende für nichts.“

Hart ins Gericht gehen die „Seeheimer“ mit der Parteizentrale: Die bisherige Art der Kampagnenführung müsse ebenso hinterfragt werden wie die Struktur des Parteiapparates. „Das Willy-Brandt-Haus muss in der Lage sein, Wahlkämpfe erfolgreich vorzubereiten und durchzuführen. Die SPD kann es sich nicht leisten, in jedem Wahlkampf dieselben Fehler zu machen und in den Zeiten zwischen den Wahlkämpfen kaum sichtbar zu sein.“ Bei der Bundestagswahl war die SPD auf 20,5 Prozent abgestürzt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kein Übermaß an «roten Linien»
Schulz will sich kommende Woche als Parteichef wiederwählen lassen.

Es geht hoch her bei den Genossen. Die Uneinigkeit ist groß, ob und wie sich die Partei an einer Regierung beteiligen soll. Der Kurswechsel der Parteispitze hat Unmut ausgelöst. SPD-Chef Schulz versucht, vor der Entscheidungswoche die Reihen zu schließen.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr