Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Konzert von Plácido Domingo in Havanna abgesagt
Nachrichten Politik Konzert von Plácido Domingo in Havanna abgesagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 27.11.2016
Plácido Domingo im Gespräch mit Alicia Alonso, der Direktorin des kubanischen Nationalballets. Quelle: Alejandro Ernesto
Anzeige
Havanna

Startenor Plácido Domingo hat nach dem Tod des kubanischen Revolutionsführers Fidel Castro ein Konzert in Havanna streichen müssen.

Die vom Staatsrat ausgerufene neuntägige Staatstrauer verbiete alle öffentlichen Veranstaltungen, weshalb das für Samstag im Gran Teatro vorgesehene Konzert ebenfalls nicht stattfinden könne, teilte der Nationale Rat der Bühnenkünste am Samstag mit. Ein neuer Termin wurde nicht bekanntgegeben.

Domingo (75) hatte am Freitag auf einer Pressekonferenz in der kubanischen Hauptstadt große Freude an seinem ersten Auftritt auf der Insel zum Ausdruck gebracht. Er habe sich seit langem gewünscht, in Havanna zu singen, wo seine Eltern als Schauspieler und Sänger in den 40er und 50er aufgetreten waren. Domingo wurden in Havanna Programmhefte von Konzerten seiner Eltern überreicht.

dpa

Mehr zum Thema
Politik Kubas Ex-Präsident - Fidel Castro ist tot

Fidel Castro ist tot. Der Revolutionsführer regierte Kuba 47 Jahre lang. Am Freitag starb er im Alter von 90 Jahren.

26.11.2016
Politik «Ich werde 100 Jahre weinen» - Bestürzung über Castros Tod in Kuba

Viele Kubaner kennen kein Leben ohne den ewigen Revolutionsführer. Jetzt ist der Máximo Líder abgetreten. Die Menschen in Kuba trauern, die internationale Linke kondoliert. In den Straßen von Miami dagegen feiern Exil-Kubaner den Tod des ihnen verhassten Machthabers.

26.11.2016

Er war einer der großen Revolutionäre des 20. Jahrhunderts - tief verehrt von den einen, als brutaler Diktator gehasst von den anderen. Er trotzte zehn US-Präsidenten und überlebte diverse Mordanschläge. Jetzt ist der „Máximo Líder“ im Alter von 90 Jahren gestorben.

27.11.2016

Für die Grünen wäre es der Super-Gau: Mit aller Macht will die Partei den 75-jährigen AFD-Politiker Alexander Gauland als Alterspräsident verhindern – und setzt dabei auf einen noch älteren Strategen.

27.11.2016

„Wir sind dabei, uns als Partei selbst aufzulösen“ – weite Teile der Mitglieder der AFD in Nordrhein-Westfalen fürchten um die Zukunft. Die Rede ist von Heuchelei und Machtcliquenpolitik. Der umstrittene Landeschef Pretzell hat die Gemüter beruhigen können. Aber für wie lange?

27.11.2016
Politik Neuauszählung der Wahlstimmen - Kann Clinton doch noch Präsidentin werden?

Die Grünen-Politikerin Jill Stein will den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl durcheinander wirbeln. In drei Bundesstaaten sollen die Stimmen neu ausgezählt werden. Trump hält den Vorstoß für „aberwitzig“, Experten hingegen glauben durchaus an eine Cyberattacke.

27.11.2016
Anzeige