Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Kramp-Karrenbauer: „Martin Schulz ist zu schlagen“

Wahlsiegerin Kramp-Karrenbauer: „Martin Schulz ist zu schlagen“

Annegret Kramp-Karrenbauer, Spitzname „AKK“, hat bei der Saarland-Wahl die SPD überraschend klar abgehängt. Die Sozialdemokraten sollen nun wieder ihr Juniorpartner in der Regierung werden. Läuft es so ähnlich auch bei der Bundestagswahl?

Voriger Artikel
Brown will gegen Trumps Mauerbau vorgehen
Nächster Artikel
Demokraten wollen bei Obamacare kooperieren

Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und ihr Mann Helmut kommen nach der Landtagswahl zur Saarlandhalle.

Quelle: Boris Roessler

Saarbrücken. Die Wahlsiegerin der Landtagswahl im Saarland, Regierungschefin Kramp-Karrenbauer (CDU), sieht den Erfolgs-Nimbus des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz angekratzt.

„Martin Schulz ist zu schlagen“, sagte sie im Interview der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf das mäßige Ergebnis der Sozialdemokraten. Die gewonnene Landtagswahl gebe auch ein klares Zeichen für die Bundestagswahl. „Die SPD wird von den Menschen nicht uneingeschränkt unterstützt für ihre Pläne für Rot-Rot.“ Für die geplante Wiederauflage der großen Koalition sieht sie eine Strukturreform im Saarland als Aufgabe.

Frage: Welches Signal geht von dieser Wahl für Deutschland aus?

Antwort: Es geht das Signal aus: Die CDU kann mobilisieren in ihr eigenes Lager. Die SPD wird von den Menschen nicht uneingeschränkt unterstützt für ihre Pläne für Rot-Rot. Dies ist das wichtigste Signal, das von dieser Wahl ausgeht. Und es zeigt: Martin Schulz ist zu schlagen.

Frage: Die große Koalition wird von Kritikern auch als Krisen-Koalition bezeichnet, sie sei schlecht für die Demokratie.

Antwort: Man muss mit einer großen Koalition verantwortlich umgehen. Ich habe immer gesagt: Sie macht Sinn, wenn man sie für große Projekte einsetzt. Das war in den letzten fünf Jahren vor allen Dingen das Thema Sanierung und Finanzverhandlungen, und das wird in den nächsten fünf Jahren die Umgestaltung der Strukturen in diesem Land sein. Und das können zwei Volksparteien besser miteinander regeln als eine unsichere Koalition mit einer schwachen Mehrheit.

Frage: Was haben Sie gesagt, als die ersten Zahlen hereinkamen, als deutlich wurde, dass es ein klarer Wahlsieg für die CDU wird?

Antwort: Zuerst ging mir der typisch saarländische Spruch durch den Kopf: „O leck“. Und dann war ich sprachlos.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Altmaier kritisiert Lafontaine
Anke Rehlinger, SPD-Spitzenkandidatin für die Landtagswahl, und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz in der Glückauf Halle in Spiesen-Elversberg: Die Landtagswahl an der Saar ist der Auftakt ins Superwahljahr.

Lange galt eine Neuauflage der großen Koalition im Saarland als sicher. Aber mit Martin Schulz hat die SPD enormen Auftrieb bekommen. Nun scheint an der Saar sogar bisher Unmögliches chancenreich.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr