Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Kramp-Karrenbauer: „Martin Schulz ist zu schlagen“
Nachrichten Politik Kramp-Karrenbauer: „Martin Schulz ist zu schlagen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:02 27.03.2017
Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und ihr Mann Helmut kommen nach der Landtagswahl zur Saarlandhalle. Quelle: Boris Roessler
Saarbrücken

Die Wahlsiegerin der Landtagswahl im Saarland, Regierungschefin Kramp-Karrenbauer (CDU), sieht den Erfolgs-Nimbus des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz angekratzt.

„Martin Schulz ist zu schlagen“, sagte sie im Interview der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf das mäßige Ergebnis der Sozialdemokraten. Die gewonnene Landtagswahl gebe auch ein klares Zeichen für die Bundestagswahl. „Die SPD wird von den Menschen nicht uneingeschränkt unterstützt für ihre Pläne für Rot-Rot.“ Für die geplante Wiederauflage der großen Koalition sieht sie eine Strukturreform im Saarland als Aufgabe.

Frage: Welches Signal geht von dieser Wahl für Deutschland aus?

Antwort: Es geht das Signal aus: Die CDU kann mobilisieren in ihr eigenes Lager. Die SPD wird von den Menschen nicht uneingeschränkt unterstützt für ihre Pläne für Rot-Rot. Dies ist das wichtigste Signal, das von dieser Wahl ausgeht. Und es zeigt: Martin Schulz ist zu schlagen.

Frage: Die große Koalition wird von Kritikern auch als Krisen-Koalition bezeichnet, sie sei schlecht für die Demokratie.

Antwort: Man muss mit einer großen Koalition verantwortlich umgehen. Ich habe immer gesagt: Sie macht Sinn, wenn man sie für große Projekte einsetzt. Das war in den letzten fünf Jahren vor allen Dingen das Thema Sanierung und Finanzverhandlungen, und das wird in den nächsten fünf Jahren die Umgestaltung der Strukturen in diesem Land sein. Und das können zwei Volksparteien besser miteinander regeln als eine unsichere Koalition mit einer schwachen Mehrheit.

Frage: Was haben Sie gesagt, als die ersten Zahlen hereinkamen, als deutlich wurde, dass es ein klarer Wahlsieg für die CDU wird?

Antwort: Zuerst ging mir der typisch saarländische Spruch durch den Kopf: „O leck“. Und dann war ich sprachlos.

dpa

Mehr zum Thema

Lange galt eine Neuauflage der großen Koalition im Saarland als sicher. Aber mit Martin Schulz hat die SPD enormen Auftrieb bekommen. Nun scheint an der Saar sogar bisher Unmögliches chancenreich.

25.03.2017

Viele Wähler an der Saar hat die Möglichkeit von Rot-Rot der CDU zugetrieben, meinen Experten. Im Bund ist ein Pakt mit Linken und Grünen eine Machtoption für die SPD. Was Martin Schulz will, lässt er offen. Aber auch Angela Merkel scheut Festlegungen.

27.03.2017
Politik Alte Hasen und Neulinge - Spitzenkandidaten zur Saar-Wahl

Im saarländischen Landtag sind bisher CDU, SPD, Linke, Grüne und Piraten vertreten. Nach den Meinungsumfragen wird die AfD am kommenden Sonntag dazukommen. Die Piraten dagegen müssen wohl gehen.

26.03.2017

Im Wahlkampf hat Donald Trump eine mehr als 3200 Kilometer lange Grenzmauer zu Mexiko versprochen, um die illegale Einwanderung einzudämmen. Aber er muss im eigenen Land mit Widerstand rechnen. „Wir werden das menschlich Richtige machen“, sagte Kaliforniens Gouverneur Jerry Brown.

27.03.2017

Bei der Landtagswahl im Saarland hat Annegret Kramp-Karrenbauer die SPD überraschend klar abgehängt. Sie sieht den Erfolgs-Nimbus des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz deshalb angekratzt.

27.03.2017

„Großes entsteht immer im Kleinen“, so lautet die Eigenwerbung des Saarlandes. SPD-Kanzlerkandidat Schulz hatte gehofft, dass ein Erfolg im kleinen Saarland der Anfang von etwas Großem ist - doch Stimmungen sind eben nicht Stimmen. Merkels CDU setzt auf „seriöses Regieren“.

26.03.2017