Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Kretschmer: Ein Wahlverlierer könnte Regierungschef werden
Nachrichten Politik Kretschmer: Ein Wahlverlierer könnte Regierungschef werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:03 18.10.2017
Michael Kretschmer soll es in Sachsen für die CDU richten. Quelle: Monika Skolimowska
Dresden

Wenn Michael Kretschmer neuer Regierungschef von Sachsen wird, gehört er zu den jüngsten deutschen Politikern in diesem Amt.

Auch wenn Helmut Kohl bei seinem Amtsantritt als Länderchef 39 Lenze zählte und Sigmar Gabriel erst 40 war - aktuell wäre Kretschmer mit 42 Jahren der jüngste deutsche Ministerpräsident.

Dabei sah noch vor dreieinhalb Wochen die Karriere des gebürtigen Görlitzers alles andere als rosig aus. Bei der Bundestagswahl verlor Kretschmer ausgerechnet in seiner Heimatregion das Direktmandat gegen einen bis dato namenlosen AfD-Mann, den Malermeister Tino Chrupalla. Am Tag darauf gab er zu, wie schon seit 2002 mit einem Sieg gerechnet zu haben.

Einen „Plan B“ habe er nicht, sagte der zweifache Vater geknickt. Er zog sich in den Tagen danach zurück. Vertraute berichten, dass ihm die Niederlage an die Nieren ging.

Denn bis dato war Kretschmer genauso erfolgsverwöhnt wie die CDU im Freistaat, die nach der Wende dreimal hintereinander die absolute Mehrheit bei Landtagswahlen errang und erst seit 2004 die Macht mit anderen teilen muss. Seit 2005 amtierte er zudem als Generalsekretär der Sachsen-CDU, 2009 wurde er Vizefraktionschef der CDU/CSU- Bundestagsfraktion und war unter anderem für Forschung und Bildung verantwortlich.

Dabei erwies er sich als fähiger Netzwerker, holte immer wieder Fördermittel des Bundes in den Freistaat. Die guten Kontakte zur Bundesebene könnten Kretschmer nun in seinem neuen Amt von Vorteil sein. Vorschusslorbeeren gibt es aus den eigenen Reihen. „Er hat großes rednerisches Talent, er hat Charisma, er stammt von hier“, sagt CDU-Bundesinnenminister Thomas de Maizière.

Politisch gesehen ist Kretschmer so etwas wie ein Wendekind. „Für Politik begeisterten mich Freunde aus der Jungen Gemeinde, mit denen ich im Wendeherbst 1989 die Friedensgebete in Görlitz besuchte. Eine bis heute prägende Zeit“, schreibt Kretschmer in seiner Biografie auf seiner Website. Tatsächlich stieg er schon mit 19 Jahren in den Politikbetrieb ein - als Stadtrat in Görlitz. Der gelernte Informationselektroniker studierte später an der Dresdner Fachhochschule Wirtschaftsingenieurwesen.

Schon lange wurde Kretschmer als Kronprinz für eine spätere Nachfolge von Ministerpräsident Stanislaw Tillich gehandelt. Kretschmer steht vor einer Mammutaufgabe. In nur zwei Jahren muss er die Union in Sachsen wieder so aufstellen, dass sie wieder stärkste Kraft im Freistaat wird und die AfD auf Abstand hält.

dpa

Mehr zum Thema

Fifty-Fifty - höher kalkuliert FDP-Vize Kubicki die Jamaika-Chance im Bund nicht. Besonders bei den Grünen sieht der Kieler Fraktionschef Probleme. Eine Regierungsbildung kommt für ihn nicht mehr in diesem Jahr in Betracht.

15.10.2017
Politik Soziale Kurskorrektur im Blick - Spannung vor Jamaika-Gesprächen

Rente, Pflege, Gesundheit, Mieten: Die Parteien haben im Wahlkampf soziale Wohltaten versprochen. Doch das kann teuer werden - für Steuer- und Beitragszahler.

17.10.2017
Politik Fragen und Antworten - Wie baut man eine Koalition?

Seit Wochen redet Deutschland über eine Jamaika-Koalition. Am Mittwoch beginnen die Gespräche zwischen Union, FDP und Grünen endlich offiziell. Erst sondieren, dann verhandeln: So soll die neue Regierung entstehen.

18.10.2017

Ein Anfang ist gemacht: Von einem „guten Gefühl“ ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.

18.10.2017

Mit einem flammenden Appell hat die Journalistin Xenia Sobtschak ihre Kandidatur bei den russischen Präsidentenwahlen 2018 angekündigt. Junge Leute hätten seit Jahren immer nur dieselben Politiker zur Auswahl, sagt sie in einem Videoclip. Ist sie eine echte Alternative oder eventuell eine vom Kreml gewünschte Kandidatin? 

18.10.2017
Politik Generationswechsel in Sachsen - Stanislaw Tillich gibt nach Wahlschlappe auf

Dreieinhalb Wochen nach der Bundestagswahl und zwei Jahre vor der Landtagswahl in Sachsen wirft Ministerpräsident Tillich das Handtuch. Die CDU im Freistaat muss viel aufarbeiten - vor allem das Vertrauen der Wähler zurückgewinnen.

18.10.2017