Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Krieg im Jemen und Syrien: Die Bedeutung Saudi-Arabiens
Nachrichten Politik Krieg im Jemen und Syrien: Die Bedeutung Saudi-Arabiens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 20.05.2017
US-Präsident Donald Trump zusammen mit König Salman in Riad. Quelle: Evan Vucci
Anzeige
Riad

Saudi-Arabien hat sich offiziell den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auch in Syrien auf die Fahnen geschrieben. Das sunnitische Königreich sieht sich selbst durch die Extremisten bedroht.

Der IS ist für mehrere Anschläge in dem autokratisch regierten Land verantwortlich. Regelmäßig melden saudische Sicherheitsbehörden die Festnahme angeblicher IS-Anhänger.

Das Königreich gehört zu der US-geführten internationalen Koalition, die den IS in Syrien bekämpft. Unklar ist aber, ob und wie häufig saudische Jets tatsächlich Angriffe fliegen. Im Irak greift Saudi-Arabien nicht in den Kampf gegen den IS um Mossul ein.

Kritiker werfen Saudi-Arabien vor, die Monarchie unterstütze den Kampf gegen den IS allenfalls halbherzig. Sie verweisen zugleich darauf, dass sich die extremistische Ideologie des IS aus dem Wahhabismus speist, der streng-konservativen Lesart des Islams, die im autoritär regierten Saudi-Arabien vorherrscht. Beiden gemeinsam ist ihre scharfe Ablehnung des schiitischen Islams. Zudem gibt es Vorwürfe, saudisches Geld fließe an dschihadistische Gruppen.

Im Jemen fliegen saudische Jets seit 2015 Luftangriffe gegen die schiitischen Huthi-Rebellen, bei denen immer wieder auch viele Zivilisten sterben. Nach einem Bombardement auf eine Trauerfeier in Sanaa mit mindestens 140 Toten forderte die US-Regierung ihren Verbündeten 2016 sogar vergeblich auf, die Angriffe einzustellen. Die humanitäre Situation ist wegen der Gewalt katastrophal: Millionen Jemeniten sind vom Hungertod bedroht. Zudem sind in den vergangenen Wochen bereits mehr als 200 Menschen an Cholera gestorben.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International bezeichnet einige Bombardements des saudischen Bündnisses als Kriegsverbrechen. Im Syrien-Krieg hatte Riad Damaskus und seinen Verbündeten Moskau wiederholt für zivile Opfer bei Luftangriffen kritisiert.

dpa

Mehr zum Thema

Außenminister Gabriel ist noch keine vier Monate im Amt und reist schon zum zweiten Mal in die USA. Mit Tillerson will er die transatlantische Partnerschaft stärken.

17.05.2017

Als er mit seiner Frau Melania aus der Air Force One stieg, ließ sich Donald Trump den Druck durch die heimischen Probleme nicht anmerken. Dabei wird die Reise ins Mutterland des Islams auch schon so zu einer Gratwanderung für den Präsidenten.

20.05.2017

Riad (dpa) – Donald Trump ist bei seiner ersten Auslandsreise als US-Präsident in Saudi-Arabien gelandet.

20.05.2017

Ein Top-Neonazi soll als V-Mann für den Verfassungsschutz gespitzelt haben. Der unter dem Spitznamen „Pinocchio“ bekannte Stephan L. soll von 2002 bis spätestens 2010 mit dem BfV zusammen gearbeitet haben.

20.05.2017

Die Iraner hatten die Wahl: Zurück zu den islamischen Wurzeln oder mehr Öffnung und weniger Islam. Ruhanis Öffnungspolitik hat sich durchgesetzt, Raeissi hat mit seinem Islamisierungskurs verloren.

20.05.2017

Saudi-Arabien, Ägypten, Irak, Jordanien und Syrien: Das Verhältnis der Weltmacht USA zu diesen Ländern ist mindestens zwiespältig.

20.05.2017
Anzeige