Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Krieg im Jemen und Syrien: Die Bedeutung Saudi-Arabiens

Hintergrund Krieg im Jemen und Syrien: Die Bedeutung Saudi-Arabiens

Saudi-Arabien hat sich offiziell den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auch in Syrien auf die Fahnen geschrieben.

Voriger Artikel
Verfassungsschützer bestätigt V-Mann-Tätigkeit von Neonazi
Nächster Artikel
Maas: Soldaten entlassen, die Wehrmacht verherrlichen

US-Präsident Donald Trump zusammen mit König Salman in Riad.

Quelle: Evan Vucci

Riad. Saudi-Arabien hat sich offiziell den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auch in Syrien auf die Fahnen geschrieben. Das sunnitische Königreich sieht sich selbst durch die Extremisten bedroht.

Der IS ist für mehrere Anschläge in dem autokratisch regierten Land verantwortlich. Regelmäßig melden saudische Sicherheitsbehörden die Festnahme angeblicher IS-Anhänger.

Das Königreich gehört zu der US-geführten internationalen Koalition, die den IS in Syrien bekämpft. Unklar ist aber, ob und wie häufig saudische Jets tatsächlich Angriffe fliegen. Im Irak greift Saudi-Arabien nicht in den Kampf gegen den IS um Mossul ein.

Kritiker werfen Saudi-Arabien vor, die Monarchie unterstütze den Kampf gegen den IS allenfalls halbherzig. Sie verweisen zugleich darauf, dass sich die extremistische Ideologie des IS aus dem Wahhabismus speist, der streng-konservativen Lesart des Islams, die im autoritär regierten Saudi-Arabien vorherrscht. Beiden gemeinsam ist ihre scharfe Ablehnung des schiitischen Islams. Zudem gibt es Vorwürfe, saudisches Geld fließe an dschihadistische Gruppen.

Im Jemen fliegen saudische Jets seit 2015 Luftangriffe gegen die schiitischen Huthi-Rebellen, bei denen immer wieder auch viele Zivilisten sterben. Nach einem Bombardement auf eine Trauerfeier in Sanaa mit mindestens 140 Toten forderte die US-Regierung ihren Verbündeten 2016 sogar vergeblich auf, die Angriffe einzustellen. Die humanitäre Situation ist wegen der Gewalt katastrophal: Millionen Jemeniten sind vom Hungertod bedroht. Zudem sind in den vergangenen Wochen bereits mehr als 200 Menschen an Cholera gestorben.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International bezeichnet einige Bombardements des saudischen Bündnisses als Kriegsverbrechen. Im Syrien-Krieg hatte Riad Damaskus und seinen Verbündeten Moskau wiederholt für zivile Opfer bei Luftangriffen kritisiert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Vor USA-Reise
Gabriel ist zu einer dreitägigen Reise in die USA und nach Mexiko aufgebrochen.

Außenminister Gabriel ist noch keine vier Monate im Amt und reist schon zum zweiten Mal in die USA. Mit Tillerson will er die transatlantische Partnerschaft stärken.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr