Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Kuba lässt Dutzende politische Gefangene frei
Nachrichten Politik Kuba lässt Dutzende politische Gefangene frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:24 10.01.2015
Ungewohnte Dekoration: Fahrradtaxi mit US-Flagge in der kubanischen Hauptstadt Havanna. Quelle: Ernesto Mastrascusa
Anzeige
Havanna

Kubas sozialistische Regierung hat nach der diplomatischen Aussöhnung mit den USA Dutzende politische Häftlinge auf freien Fuß gesetzt. In den letzten 24 Stunden wurden mindestens 35 inhaftierte Dissidenten freigelassen.

Das teilte die Kubanische Kommission für Menschenrechte und Nationale Versöhnung auf Anfrage mitteilte. Die meisten seien Mitglieder der verbotenen Oppositionsbewegung Unpacu. Die politische Gruppierung ist vor allem im Osten des Landes aktiv.

Die Freilassungen in dem sozialistischen Karibikstaat sind Teil der als historisch gewerteten Vereinbarung zwischen den Regierungen von Washington und Havanna von Mitte Dezember. Beide Länder hatten damals die Wiederaufnahme ihrer diplomatischen Beziehungen nach mehr als 50 Jahren Unterbrechung angekündigt. US-Präsident Barack Obama hatte auch von seinem Amtskollegen Raúl Castro die Haftentlassung von rund 50 kubanischen Oppositionellen zugesagt bekommen.

Stunden nach den Freilassungen kündigte Jen Psaki, Sprecherin im US-Außenamt, an, die Top-Diplomatin Roberta Jacobson werde am 21. und 22. Januar auf Kuba Verhandlungen über die Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen aufnehmen.


Mitteilung Unpacu, Span.
Mitteilung Amnesty International, Engl.



dpa

Die CDU will das Sicherheitsgefühl in Großstädten verbessern: mit mehr Videokameras an Brennpunkten der Kriminalität und mehr Streifenfahrten in besonders gefährdeten Wohngebieten.

09.01.2015

Die SPD-Bundestagsfraktion will sich zum Abschluss ihrer Jahresauftaktklausur mit dem umstrittenen Thema Flüchtlinge befassen.

09.01.2015

Die CDU will das Sicherheitsgefühl in Großstädten verbessern - mit mehr Kameras an Brennpunkten der Kriminalität und mehr Streifenfahrten in besonders gefährdeten Wohngebieten.

09.01.2015
Anzeige