Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Kubicki: GroKo hält keine vier Jahre
Nachrichten Politik Kubicki: GroKo hält keine vier Jahre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:52 01.02.2018
„Angela Merkel, Horst Seehofer und Martin Schulz kämpfen um ihr politisches Überleben“, sagt Kubicki. Quelle: Frank Molter
Berlin

„Ich richte mich darauf ein, dass wir spätestens im Frühsommer 2019 wieder einen Bundestagswahlkampf haben werden“, sagte er den Zeitungen des Redaktionsnetzwerkes Deutschland.

„Angela Merkel, Horst Seehofer und Martin Schulz kämpfen um ihr politisches Überleben. Selbst wenn sie jetzt noch einmal zusammenfinden, wird das keine vier Jahre halten.“ Kubicki weiter: „Sollte Angela Merkel bei der Regierungsbildung ein zweites Mal versagen, wäre ihr Nimbus der Stärke dahin. Sie würde sicher nicht noch einmal antreten.“

Union und SPD wollen ihre Koalitionsverhandlungen möglichst schon am kommenden Wochenende abschließen - sollte dies nicht gelingen, sind zwei Tage Puffer eingeplant.

dpa

Mehr zum Thema

Gleich am Anfang der Gespräche geht es nochmals um Migration und Familiennachzug. Können Union und SPD ihre Streitpunkte ausräumen - und auch noch die SPD-Basis überzeugen? Viel Zeit bleibt nicht.

28.02.2018

Die erste große Einigung bei den Koalitionsverhandlungen - noch dazu beim aufgeheizten Thema Familiennachzug. Aber ein Happy End ist damit noch lange nicht in Sicht. Und SPD-Chef Schulz muss nun erst mal Überzeugungsarbeit leisten.

28.02.2018

In der SPD brechen nach einer Verständigung beim Thema Migration Differenzen auf. Am Abend werden am Rande der Koalitionsverhandlungen dann Fortschritte in der Pflege verkündet. Der Weg zu einer neuen GroKo ist noch lang.

31.01.2018

Die US-Regierung hat Ismail Hanija, Chef der radikalislamischen Hamas, zum Terroristen erklärt. „Hanija hat enge Verbindungen mit dem militärischen Flügel der Hamas und ist ein Befürworter des bewaffneten Kampfes, auch gegen Zivilisten“, erklärte das Außenministerium.

01.02.2018

FDP-Vize Wolfgang Kubicki wünscht sich rasche Neuwahlen. „Die Menschen wollen kein ,Weiter so’ mit der GroKo“, offenbarte Kubicki dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) im Interview. „Angela Merkel, Horst Seehofer und Martin Schulz kämpfen um ihr politisches Überleben“, prophezeite der 65-Jährige.

01.02.2018
Politik FDP kritisiert GroKo-Rentenpläne - „Angriff auf die Generationengerechtigkeit“

Union und SPD haben sich auf eine Obergrenze für den Rentenbeitragssatz verständigt. Für die geplante Ausweitung der Mütterrente soll kein zusätzliches Steuergeld fließen. Die Pläne stoßen auf scharfe Kritik bei den Liberalen.

01.02.2018