Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Künftiger Bundestag erreicht voraussichtlich Rekordgröße
Nachrichten Politik Künftiger Bundestag erreicht voraussichtlich Rekordgröße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 24.09.2017
Ist Platz genug für alle? Der neugewählte Bundestag wird wahrscheinlich eine Rekordstärke erreichen. Quelle: Rainer Jensen
Anzeige
Berlin

Der nächste Bundestag wird Berechnungen zufolge so groß werden wie nie zuvor. Nach Schätzungen des Friedrichshafener Politologen Joachim Behnke dürften im künftigen Parlament zwischen 680 und 700 Abgeordnete Platz nehmen.

„Keine andere Demokratie der Welt hätte dann so viele Sitze im Parlament“, sagte Behnke der Deutschen Presse-Agentur. Der bislang größte Bundestag hatte 672 Sitze. Das war nach der Wahl 1994.

Behnkes Schätzungen basieren auf dem letzten ZDF-„Politbarometer“ vor der Wahl. Demnach käme die SPD auf 21,5 Prozent der Stimmen, die Union auf 36 Prozent. Derzeit sitzen im Parlament 631 Abgeordnete. Regulär vorgesehen sind 598.

Behnke erklärt den vermuteten deutlichen Anstieg unter anderem mit dem voraussichtlichen Einzug von FDP und AfD ins Parlament: „Allein dadurch bekommen wir voraussichtlicht auf 25 bis 30 zusätzliche Sitze.“ Durch die zusätzlichen Parteien sinke der Zweitstimmenanteil der anderen Parteien, was vor allem bei der CDU zu deutlich mehr Überhangmandaten führen dürfte. Damit diese das Stimmenverhältnis nicht verzerren, werden sie mit sogenannten Ausgleichsmandaten für die anderen Parteien aufgewogen.

Schon nach der Wahl 2013 hatte Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) die Größe des Parlaments kritisiert. Eine effiziente Arbeit sei bei zu vielen Abgeordneten nicht mehr gewährleistet. Immer wieder brachte Lammert eine Obergrenze ins Spiel - allerdings vergeblich.

dpa

Mehr zum Thema

Was passiert noch bis zur Entscheidung am 24. September? Sowohl die in den Umfragen deutlich führende Kanzlerin als auch der mühsam kämpfende Rivale wappnen sich für angespannte letzte Wahlkampftage.

19.09.2017

Im Endspurt bis zur Bundestagswahl halten Kanzlerin Angela Merkel und ihr Herausforderer Martin Schulz noch Bewegung für möglich - ungeachtet des Umfrage-Vorsprungs der Union.

19.09.2017

Protestwählen, ungültig stimmen oder gleich zu Hause bleiben - politisch frustrierte Bürger haben gleich mehrere Möglichkeiten, ihrer Unzufriedenheit Ausdruck zu verleihen. Doch wer profitiert am Ende von ihrem Wahlverhalten?

21.09.2017
Politik +++ Liveticker zur Bundestagswahl - Merkel bleibt nur die Jamaika-Option

Kanzlerin Merkel sieht trotz massiver Verluste der Union den Auftrag zur Regierungsbildung. Viel Auswahl hat sie nicht. Da die SPD betont, in die Opposition zu gehen, bleibt ihr nur das Jamaika-Bündnis. Alles Wichtige dazu im Liveticker aus Bundessicht.

24.09.2017
Politik Atomkonflikt verschärft sich - US-Bomber auf dem Weg nach Nordkorea

Die USA lassen Bomber gen Nordkorea aufsteigen. Das ostasiatische Land erklärt, an einem Raketenangriff auf die Vereinigten Staaten führe jetzt kein Weg mehr vorbei. Auch der verbale Schlagabtausch zwischen Washington und Pjöngjang heizt sich weiter auf.

24.09.2017

Im Bundestag drohen komplizierte Verhältnisse. Drei Bündnisse sind realistisch: Schwarz-Gelb, Jamaika – und die Große Koalition. Wer kann mit wem? Was ist wahrscheinlich?­

24.09.2017
Anzeige