Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Labour-Chef Corbyn setzt scharfen Kritiker ab
Nachrichten Politik Labour-Chef Corbyn setzt scharfen Kritiker ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 26.06.2016
Anzeige
London

Der nach dem Brexit-Referendum unter Druck geratene Labour-Chef Jeremy Corbyn hat einen seiner schärfsten Kritiker aus dem Schattenkabinett im britischen Parlament geworfen.

Hilary Benn, bisher Schatten-Außenminister der Opposition, hatte öffentlich bezweifelt, dass der Parteilinke Corbyn mögliche Neuwahlen in den kommenden Monaten gewinnen könne.

Der konservative Premierminister David Cameron hatte nach dem Votum der Briten für den EU-Austritt seinen Rücktritt für Oktober angekündigt.

„Es gibt kein Vertrauen in unsere Fähigkeit, die nächste Wahl zu gewinnen, die früher als erwartet kommen kann“, hatte Benn in einem Statement gesagt. Er ist einer der angesehensten und erfahrensten Labour-Politiker in Großbritannien. Es galt am Sonntag als möglich, dass mehrere Mitglieder des Schattenkabinetts aus Protest zurücktreten würden.

Corbyn wird vorgeworfen, sich nicht entschieden genug für den Verbleib in der Europäischen Union eingesetzt zu haben. Viele Labour-Stammwähler haben für den Brexit gestimmt. Am Montag berät die Labour-Fraktion über ein Misstrauensvotum gegen Corbyn, der im vergangenen Herbst überraschend an die Parteispitze gewählt wurde und wenig Unterstützung unter den Abgeordneten hat.

dpa

Mehr zum Thema

Es ist der Tag der Entscheidung: Bleiben die Briten in der EU oder verlassen sie den Club der 28? Wie auch immer die Entscheidung ausfällt - klar ist, dass es in Europa kein „Weiter so“ geben kann.

30.06.2016

Mit den Briten hat es die EU noch nie so ganz einfach gehabt. An diesem Donnerstag können sie entscheiden, ob sie Mitglied bleiben oder dem Club der 28 lieber den Rücken kehren wollen. Manche fürchten schon einen Dominoeffekt - doch es gibt auch noch andere Sorgen.

30.06.2016

Die Briten haben für den Brexit gestimmt. Zum ersten Mal in der Geschichte der Europäischen Union verabschiedet sich ein Mitglied aus dem Club - und dann noch ein so wichtiges. Ist das eine neue „Stunde null“? Wie steht Europa künftig da in der Welt?

01.07.2016

Das Brexit-Votum war für David Cameron nicht nur eine schallende Ohrfeige - es war ein Aufwärtshaken mit K.o.-Wirkung. Seine Europapolitik ist grandios gescheitert. Er hat viele Fehler gemacht.

03.07.2016

Schottland und England, das sind politisch gesehen verschiedene Welten, das Brexit-Referendum hat das mal wieder deutlich gezeigt. Eine Gelegenheit, die die schottische Unabhängigkeitsbewegung sofort beim Schopfe packt.

26.06.2016

Die AfD ist in Deutschland die politische Heimat der EU-Verdrossenen. Jetzt, wo sich die Briten für den Ausstieg entschieden haben, könnte die Partei eigentlich triumphieren. Doch Rivalitäten und Flügelkämpfe vergiften die Stimmung.

26.06.2016
Anzeige