Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Lady Gaga protestiert vor Trump Tower
Nachrichten Politik Lady Gaga protestiert vor Trump Tower
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:32 10.11.2016
Anzeige
New York

US-Popsängerin Lady Gaga (30, „Just Dance“) hat gegen den Wahlsieger Donald Trump vor dessen New Yorker Wolkenkratzer demonstriert. Ein Foto, das sie in der Nacht zu Mittwoch (Ortszeit) bei Instagram und Twitter veröffentlichte, zeigt sie mit dem Schild „Love trumps hate“.

Das Wortspiel mit dem Namen des künftigen Präsidenten lässt sich mit „Liebe ist stärker als Hass“ übersetzen. Im Hintergrund ist die Fassade des Trump Towers zu sehen. Lady Gaga zählte zu den prominenten Unterstützern von Wahlverliererin Hillary Clinton.

Die Webseite der britischen Zeitung „The Telegraph“ zitiert MSNBC-Korrespondentin Kasie Hunt, Lady Gaga habe im Backstagebereich von Clintons Wahlparty geweint.

dpa

Mehr zum Thema

Nach dem nächtlichen Schock gratulieren deutsche Spitzenpolitiker dem künftigen US-Präsidenten Trump - wie es sich gehört. Die Kanzlerin macht aber zugleich Vorgaben für die künftige Zusammenarbeit. Das erste Treffen Merkel-Trump ist wohl noch völlig offen.

10.11.2016

Bundespräsident Joachim Gauck hat nach den US-Wahlen die Hoffnung geäußert, dass der neue US-Präsident Donald Trump in die Tradition des transatlantischen Miteinanders eintritt.

09.11.2016

Deutschland hofft nach dem Wahlsieg Donald Trumps, die engen transatlantischen Beziehungen trotz aller Vorbehalte gegen den neuen US-Präsidenten fortsetzen zu können.

09.11.2016

Viel hörte man im Wahlkampf nicht von Melania Trump. Sie war zurückhaltend, loyal zu ihrem Mann, trotz aller Extreme. Als Ex-Model zieht sie unweigerlich die Blicke auf sich. Aber wer ist diese Frau wirklich, die Amerikas nächste First Lady wird?

09.11.2016

Nach dem nächtlichen Schock gratulieren deutsche Spitzenpolitiker dem künftigen US-Präsidenten Trump - wie es sich gehört. Die Kanzlerin macht aber zugleich Vorgaben für die künftige Zusammenarbeit. Das erste Treffen Merkel-Trump ist wohl noch völlig offen.

10.11.2016

Menschenrechtsorganisationen haben den gewählten US-Präsidenten Donald Trump aufgefordert, die Hassreden hinter sich zu lassen.

09.11.2016
Anzeige