Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Länder fordern höhere Strafen für Raser
Nachrichten Politik Länder fordern höhere Strafen für Raser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:01 19.04.2018
Wenn Polizisten Raser aus dem Verkehr ziehen, kann es teuer werden. Wer dabei andere gefährdet, soll künftig noch mehr drauflegen müssen, fordern die Länder. Quelle: dpa
Berlin

Die Länder verlangen höhere Bußgelder für Raser, Drängler und Falschparker, die durch ihr Verhalten andere in Gefahr bringen. Das geht nach Informationen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) aus einer Beschlussvorlage für die Verkehrsministerkonferenz hervor, die am Donnerstag in Nürnberg beginnt.

Die Länder fordern darin die Bundesregierung auf, „das Sanktionsniveau für Verkehrsordnungswidrigkeiten mit einem hohen Gefährdungspotenzial zu erhöhen, um die erforderliche abschreckende Wirkung der Sanktionen zu entfalten“. Dabei gehe es insbesondere um Verstöße, die eine massive Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer zur Folge haben könnten. Diese sollten „empfindlich sanktioniert werden“, heißt es in der Vorlage.

Die bislang letzte Reform des Bußgeldkatalogs war im vergangenen Jahr in Kraft getreten – damals mit neuen Sanktionen unter anderem für das Behindern von Einsatzfahrzeugen. Aktuell wird bei Falschparken an unübersichtlichen Stellen, auf Fußgängerüberwegen oder mit Behinderung anderer Verkehrsteilnehmer in Deutschland ein Bußgeld von 25 Euro fällig. In Dänemark sind es in solchen Fällen 70 Euro, in den Niederlanden sogar 90 Euro.

Von RND/Rasmus Buchsteiner

Seit Monaten wird im Parlament über das EU-Austrittsgesetz debattiert. Jetzt verpasste das Oberhaus der Regierung bei einer Abstimmung eine schallende Ohrfeige. Wird der Brexit abgemildert?

23.04.2018

Politiker sagen gerne, No-go-Zonen gebe es nicht. Viele Juden gehen trotzdem lieber nicht mit Davidstern oder Kippa in Berlin durch bestimmte Stadtteile. Zu groß ist das Risiko. Das zeigte jetzt ein Vorfall - bei dem das Opfer gar kein Jude war.

24.04.2018

Das britische Oberhaus stellt sich gegen Theresa May. Die Lords votierten für einen Antrag, der womöglich doch einen Verbleib in der Zollunion mit EU ermöglicht.

18.04.2018