Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform
Nachrichten Politik Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 19.09.2017
Bundestagspräsident Lammert hatte mit seinem Vorschlag zur Deckelung der Bundestagsmandatszahl keinen Erfolg. Quelle: Soeren Stache
Berlin

Angesichts der möglichen Vergrößerung des Bundestags nach der Wahl am Sonntag hat der scheidende Parlamentspräsident Norbert Lammert (CDU) allen Parteien mangelnden Eifer für eine Wahlrechtsreform vorgeworfen.

„Es gab in allen Fraktionen keine genügende Bereitschaft, das Problem eines zu groß werdenden Bundestags zu lösen - obwohl die Wahrnehmung des Problems sich nicht unterschied“, sagte Lammert dem Berliner „Tagesspiegel“. Auch sonst habe es an öffentlicher Unterstützung für sein Reformdrängen gefehlt, etwa in den Medien. „Jetzt wird man in der neuen Wahlperiode unter noch schwierigeren Bedingungen an das Thema wieder herangehen müssen“, sagte er.

Lammert hatte mit einem eigenen Vorschlag zur Deckelung der Mandatszahl keinen Erfolg. Nach den aktuellen Umfragen scheint nach der Wahl eine Bundestagsgröße zwischen 650 und knapp 700 Sitzen möglich. Derzeit hat das Parlament 630 Abgeordnete, die Mindestgröße liegt bei 598.

dpa

Politik Abstimmung um Flughafen - Tegel, meine alte Perle

Der Flughafen im Norden Berlins ist hoffnungslos verschlissen. Viele Berliner aber lieben ihn noch immer – und werden bei einer Abstimmung am Sonntag wohl sogar mehrheitlich dafür stimmen, ihn auch nach Öffnung des BER weiterzubetreiben. Wie konnte es dazu kommen?

19.09.2017

Die Vereinigten Staaten wollen den Abschuss nordkoreanischer Raketen noch herauszögern. Es bestehe noch keine direkte Gefahr für die USA, argumentierte Verteidigungsminister James Mattis.

19.09.2017

Seit Ende August sind 400 000 Rohingya vor dem Militär in Myanmar ins Nachbarland Bangladesch geflohen. Dörfer werden niedergebrannt und Menschen gelyncht. Doch Regierungschefin Aung San Suu Kyi will von systematische Vertreibungen nichts wissen. Die Flüchtlinge will sie dennoch zurückholen.

19.09.2017