Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Laptop-Verbot fürs Handgepäck? US-Pläne sind umstritten
Nachrichten Politik Laptop-Verbot fürs Handgepäck? US-Pläne sind umstritten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 16.05.2017
Sicherheitsbestimmungen am Münchener Flughafen: Gehören bald auch Laptops zu den verbotenen Gegenständen? Quelle: Angelika Warmuth
Brüssel/Washington

Anlass des drohenden Laptop-Verbots im Kabinenraum von Flugzeugen sind US-Informationen über eine mögliche Terrorgefahr. US-Medien hatten Anfang April berichtet, Terrororganisationen hätten Wege gefunden, Sprengsätze in Laptops und anderen elektronischen Geräten zu verbergen.

Allerdings hat die Washingtoner Regierung ihre europäischen Partner über Details zunächst einmal nicht informiert - was für Irritationen sorgte. An diesem Mittwoch wollen sich beide Seiten in Brüssel austauschen.

Fraglich ist, ob eine solche Vorgabe die Sicherheit an Bord tatsächlich erhöhen würde. „Worin der Sicherheitsgewinn bestehen könnte, darüber haben wir derzeit keine Kenntnis“, erklärt Claudia Nehring vom Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL). „Von den Behörden wurde uns keine verschärfte oder veränderte Sicherheitslage angezeigt, deshalb gibt es aus unserer Sicht eigentlich keinen Anlass für eine Änderung der Sicherheitsbestimmungen.“

Blaupause könnte das schon umgesetzte Verbot für Direktflüge von zehn Flughäfen im Nahen Osten und Nordafrika sein. Davon sind elektronische Geräte betroffen, die größer sind als Mobiltelefone also Laptops, Tablet-Computer, E-Book-Reader oder Kameras.

Die Lagerung zahlreicher Lithium-Akkus im Frachtraum gilt allerdings als mögliches Brandrisiko. Ein solches Feuer wieder zu löschen, könne sich als unmöglich erweisen, warnt der europäische Pilotenverband European Cockpit Association. Ein Brand während eines Flugs werde höchstwahrscheinlich „katastrophal“ verlaufen. Wenn es eine ernsthafte Gefahr gebe, sei es besser, tragbare elektronische Geräte gänzlich aus Flugzeugen zu verbannen.

dpa

Mehr zum Thema

US-Präsident Donald Trump hat nach Angaben seines Sicherheitsberaters Herbert Raymond McMaster keine Geheimnisse an Russland weitergegeben.

16.05.2017

Wieder muss sich Donald Trump unbequeme Fragen zu Russland gefallen lassen. Bei einem Treffen mit Vertretern des Kreml soll er allzu freimütig über brisante Geheimdienstinformationen geplaudert haben. Er selbst stellt es ganz anders dar.

16.05.2017

Hat Donald Trump nicht aufgepasst? Oder stellen ihm missliebige Maulwürfe im Weißen Haus Falle um Falle? Seine Gegner sehen den US-Präsidenten inzwischen als Sicherheitsproblem.

16.05.2017

Wahlsieger CDU und die überraschend starke FDP müssen nach der Wahl schauen, was sie eigentlich verbindet und was nicht. Die SPD hat da ganz andere Sorgen. Sie hat eine krachende Wahlniederlage erlitten und will sich jetzt in der Opposition erneuern.

16.05.2017

Hat Donald Trump nicht aufgepasst? Oder stellen ihm missliebige Maulwürfe im Weißen Haus Falle um Falle? Seine Gegner sehen den US-Präsidenten inzwischen als Sicherheitsproblem.

16.05.2017

Dieses ist ein echtes politisches Erdbeben. Sein Epizentrum reißt den FBI-Chef mit sich, es wirbelt die Russland-Ermittlungen gegen Trumps Team durcheinander - und die Tiefenfolgen dieser tektonischen Erschütterungen sind vollkommen unklar.

16.05.2017