Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Laschet: Ditib soll spitzelnde Imame entlassen
Nachrichten Politik Laschet: Ditib soll spitzelnde Imame entlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 25.02.2017
CDU-Vize Laschet: „Ich verlange, dass Ditib alle Imame entlässt, die Deutschtürken oder auch deutsche Lehrer denunziert haben.“ Quelle: Marijan Murat
Anzeige
Berlin

CDU-Vize Armin Laschet hat den Islamverband Ditib aufgefordert, alle Imame zu entlassen, die angebliche Gegner des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan bespitzelt haben sollen.

„Ich verlange, dass Ditib alle Imame entlässt, die Deutschtürken oder auch deutsche Lehrer denunziert haben. Diese Imame müssen Deutschland unverzüglich verlassen“, sagte Laschet der „Welt“.

Der nordrhein-westfälische Verfassungsschutz hatte festgestellt, dass mindestens 13 Imame Informationen über angebliche Gegner des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nach Ankara geliefert haben. Er fand aber keinen Hinweis darauf, dass die Ditib als Organisation eingebunden war. Gleichwohl hat die türkische Religionsbehörde Diyanet nach eigenen Angaben bereits sechs Imame aus Deutschland abgezogen.

Der Ditib-Dachverband ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Köln. Der Vorstandsvorsitzende ist traditionell der Religionsattaché der türkischen Botschaft in Berlin, der zugleich Diyanet-Vertreter in Deutschland ist.

dpa

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz spielt seine Bedeutung für den Aufschwung der SPD in den Umfragen herunter.

25.02.2017

Aufgeschreckt durch immer neue Todesfälle bei illegalen Straßenrennen haben Politiker eine Gesetzesverschärfung auf den Weg gebracht. Sollte das Gesetz in Kraft treten, drohen Teilnehmern derartiger Rennen künftig auch mehrjährige Gefängnisstrafen. Noch fehlt allerdings die Zustimmung des Bundestages.

25.02.2017

Das Statistische Bundesamt rechnet nach einem Zeitungsbericht mit einer dauerhaft erhöhten Zuwanderung nach Deutschland.

25.02.2017
Anzeige