Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Le Pen „borgt“ Redeauszüge vom Ex-Kontrahenten Fillon
Nachrichten Politik Le Pen „borgt“ Redeauszüge vom Ex-Kontrahenten Fillon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 02.05.2017
Marine Le Pen bei einer Wahlkampfveranstaltung. Quelle: Thibault Camus
Paris

Die rechte französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen soll Teile einer Rede bei ihrem ehemaligen Konkurrenten Francois Fillon abgekupfert haben.

Mehrere Passagen der Wahlkampfrede Le Pens am Montag in Villepinte bei Paris hatten demnach Ähnlichkeit mit einer patriotischen Rede des in der ersten Runde gescheiterten konservativen Kandidaten Fillon vom 15. April. Das berichtete unter anderem die Zeitung „Le Monde“. Le Pen habe die Urheberschaft dieser Passagen nicht erwähnt.

Vertreter von Le Pens Front National (FN) wiesen Plagiatsvorwürfe zurück. „Das ist eine kleine Anleihe“, sagte Generalsekretär Nicolas Bay am Dienstag. Le Pens Wahlkampfdirektor David Rachline sagte der Zeitung „Liberation“, die Kandidatin habe die Anleihen bei Fillon bewusst gemacht. Le Pen wolle zeigen, dass sie eine Kandidatin sei, die die Menschen zusammenbringe.

Der YouTube-Kanal Ridicule TV hatte als erstes ein Video mit einer Gegenüberstellung der teils wortgleichen Redeteile veröffentlicht. Der Satirekanal soll laut Berichten Fillon nahestehen.

Le Pen und der als Favorit gehandelte Ex-Minister Emmanuel Macron stehen sich an diesem Sonntag im Endduell der Präsidentenwahl gegenüber. Nach Umfragen kann Macron mit 59 Prozent der Stimmen rechnen. Das sind mehrere Punkte weniger als noch in der vergangenen Woche. Le Pen käme demnach auf 41 Prozent. Vor gut einer Woche hatte der frühere Wirtschaftsminister Macron den ersten Wahlgang mit 24,01 Prozent gewonnen; Le Pen hatte es mit 21,3 Prozent ebenfalls in die Stichwahl geschafft.

Macron und Le Pen werden am Mittwochabend bei einer mit Spannung erwarteten TV-Debatte auftreten. Vor 15 Jahren hatte sich der Konservative Jacques Chirac geweigert, mit seinem Herausforderer, dem FN-Gründer Jean-Marie Le Pen, vor die Kameras zu treten. Chirac gewann die Wahl 2002 gegen Marine Le Pens Vater haushoch.

Der sozialistische Premierminister Bernard Cazeneuve rief den Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon eindringlich auf, sich klar zu entscheiden. Mélenchon hatte im ersten Wahlgang knapp 19,6 Prozent der Stimmen erhalten und es als einen Fehler bezeichnet, FN zu wählen. Eine klare Wahlempfehlung für Macron hatte der 65-Jährige jedoch nicht ausgesprochen.

Eine Befragung von Mélenchons Bewegung „La France insoumise“ ergab, dass nur gut ein Drittel ihrer Anhänger (34,83 Prozent) für Macron stimmen will. Zwei Drittel (65,17 Prozent) wollten sich entweder enthalten oder einen leeren Wahlumschlag einwerfen, teilte die Bewegung mit.

Der linke frühere griechische Finanzminister Gianis Varoufakis sprach sich unterdessen dafür aus, Macron zu wählen. Der damalige französische Minister habe auf dem Höhepunkt der griechischen Schuldenkrise zu seinem Land gehalten, schrieb Varoufakis in der Zeitung „Le Monde“.

dpa

Mehr zum Thema

Die französischen Präsidentschaftskandidaten nutzen den Tag der Arbeit für große Kundgebungen. Die Rechtspopulistin Marine Le Pen tritt heute in Villepinte bei Paris vor ihre Anhänger.

01.05.2017

Vor dem Endduell der Präsidentschaftswahl wird mit harten Bandagen gekämpft. Ex-Minister Macron sieht Frankreich in Gefahr, falls die Front National von Le Pen an die Macht kommen sollte.

01.05.2017

Der französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron zeigt sich vor dem entscheidenden Duell mit seiner rechtspopulistischen Kontrahentin Marine Le Pen zuversichtlich.

02.05.2017

Hat Ursula von der Leyen mit ihrem Kommentar zur „Führungsschwäche“ in der Bundeswehr ein Eigentor geschossen? Schließlich trägt sie in letzter Konsequenz die Verantwortung für die teilweise gravierenden Verfehlungen der Truppe.

02.05.2017

Überraschung in Tschechien: Die Mitte-Links-Regierung um Ministerpräsident Bohuslav Sobotka ist zurückgetreten. Als Grund nennt der Sobotka die Betrugsvorwürfe gegen seinen Finanzminister Babis. Ende Oktober sollen die Tschechen ein neues Parlament wählen.

02.05.2017

Das war kein warmes Treffen, so sehr die Sonne am Schwarzen Meer auch strahlte. Die Kanzlerin bleibt hart. Der Kremlchef auch. Die größte Hoffnung: Sie wollen weiter miteinander reden.

02.05.2017