Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Le Pen verweigert Befragung durch Polizei

Affäre um Parlamentsjobs Le Pen verweigert Befragung durch Polizei

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen legt sich mit der französischen Justiz an. Sie verweigert eine Befragung zu Vorwürfen um die Bezahlung von Assistenten im EU-Parlament.

Voriger Artikel
Von Start I zu New Start: Verträge zur Atomabrüstung
Nächster Artikel
Trumps Chefstratege Bannon will die USA radikal umkrempeln

Bis nach der Parlamentswahl im Juni will Le Pen zu keiner Anhörung kommen.

Quelle: Ian Langsdon

Paris. Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen hat eine Befragung durch die Polizei in der Affäre um die Bezahlung von Assistenten im Europaparlament verweigert. Die Präsidentschaftskandidatin kam einer Vorladung der Polizei nicht nach.

Das bestätigten Ermittlerkreise der Deutschen Presse-Agentur. Die französische Justiz prüft, ob aus Parlamentsmitteln bezahlte Assistenten von FN-Europaabgeordneten in Wahrheit für die Partei tätig waren.

Le Pens Anwalt Rodolphe Bosselut sagte dem Sender BFMTV, dass die Chefin der Front National (FN) bereit sei, nach den Wahlen mit den Ermittlern zu sprechen. Le Pen hatte bereits am Mittwoch in einem Interview gesagt, dass die Justiz den Wahlkampf nicht stören dürfe „für eine Untersuchung, die auch gut später geschehen kann, die auch vor dem Wahlkampf hätte geschehen können“. Sie hatte die Vorwürfe mehrfach als politisches Manöver ihrer Gegner bezeichnet.

Premierminister Bernard Cazeneuve griff Le Pen scharf an. „Wenn man für die höchsten Verantwortungen kandidiert, kann man sich nicht über die Gesetze der Republik stellen“, sagte der Sozialist der französischen Nachrichtenagentur AFP.

Le Pen hatte nach Angaben ihres Anwalts am vergangenen Dienstag eine Vorladung für einen Termin am Mittwoch bekommen. Nach Informationen der Zeitung „Le Monde“ antwortete die FN-Chefin per Brief, dass sie bis nach der Parlamentswahl im Juni zu keiner Anhörung kommen werde. Nach Darstellung des Blatts kann sie als Europaabgeordnete nicht zu einer Befragung gezwungen werden, ohne zuvor ihre parlamentarische Immunität aufzuheben.

Am Mittwoch war gegen die Chefin von Le Pens Mitarbeiterstab ein Ermittlungsverfahren wegen Verschleierung von Untreue eingeleitet worden - Details sind nicht bekannt.

Parallel fordert das EU-Parlament von Le Pen selbst rund 339 000 Euro zurück, weil zwei ihrer Parlaments-Assistenten nach Erkenntnissen der EU-Anti-Betrugsbehörde Olaf gar nicht wie vorgeschrieben in der Volksvertretung tätig waren. Le Pen bestreitet die Anschuldigungen und geht auch juristisch gegen das EU-Parlament und Olaf vor. Ihr Anwalt Bosselut wies darauf hin, dass die französische Justiz seit 2015 in der Sache ermittelt. „Ich stelle einfach fest, dass diese Überstürzung heute keinen Sinn macht.“

Die Franzosen wählen ihren neuen Staatschef in zwei Wahlgängen am 23. April und 7. Mai. Le Pen liegt in Umfragen für den ersten Wahlgang klar vorn, für die entscheidende Stichwahl aber deutlich hinten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kanzlerkandidat
Kanzlerkandidat Martin Schulz bei der Arbeitnehmerkonferenz in Bielefeld.

Was will Martin Schulz? Bisher reichen dem Hoffnungsträger der SPD einige linke Schlagworte, um die Union das Fürchten zu lehren. Nun wird er konkreter.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr