Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Leadsom und May gehen in Endrunde um Cameron-Nachfolge
Nachrichten Politik Leadsom und May gehen in Endrunde um Cameron-Nachfolge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 08.07.2016
Anzeige
London

Zwei Frauen sind im Endspiel um die Nachfolge für den scheidenden britischen Premier David Cameron. Innenministerin Theresa May (59) und Energie-Staatssekretärin Andrea Leadsom (53) müssen sich in den kommenden Wochen einer Urwahl der konservativen Parteimitglieder stellen.

Das entschieden die Tory-Abgeordneten im Londoner Parlament. Justizminister Michael Gove (48) erhielt bei der Abstimmung der Parlamentarier am Donnerstag die wenigsten Stimmen und schied damit aus. Cameron hatte nach seiner Niederlage beim Brexit-Referendum die Konsequenzen gezogen und seinen Rücktritt angekündigt.

dpa

Mehr zum Thema

Nach dem Brexit-Votum bleibt bei den britischen Parteien kein Stein auf dem anderen. Als erste machen sich die Konservativen auf, eine neue Führung zu wählen und das Feld der Bewerber auszudünnen. Die Favoritin liegt weit vor allen Konkurrenten.

06.07.2016

Nach dem Brexit-Votum bleibt bei den britischen Parteien kein Stein auf dem anderen. Als erste machen sich die Konservativen auf, eine neue Führung zu wählen und das Feld der Bewerber auszudünnen. Die Favoritin liegt weit vor allen Konkurrenten.

12.07.2016

Im Anlauf zum Brexit-Referendum hielt sich Theresa May zurück. Sie schlug sich auf die Seite des Pro-EU-Lagers des konservativen Premierministers David Cameron, ...

12.07.2016

Im Stuttgarter Landtag hat sich die AfD-Fraktion selbst zerlegt - nach nur wenigen Wochen im Parlament. Auch in anderen Landesverbänden rumort es. Sind die Rechtspopulisten also schon bald Geschichte? Daran glauben weder die AfD noch ein prominenter Sozialdemokrat.

08.07.2016

Der Zuspruch zur „Willkommenskultur“ für Flüchtlinge hat in Deutschland nachgelassen.

08.07.2016

Wer ist die „echte“ AfD? Die Diskussion in Stuttgart nimmt groteske Züge an. Die Bundeschefs Petry und Meuthen nutzen die Bühne, um ihren Zwist auszutragen.

13.07.2016
Anzeige