Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Liam Fox aus Rennen für Cameron-Nachfolge ausgeschieden
Nachrichten Politik Liam Fox aus Rennen für Cameron-Nachfolge ausgeschieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:17 12.07.2016
Anzeige
London

Im Rennen um die Nachfolge des scheidenden britischen Premierministers David Cameron ist der erste von fünf Kandidaten ausgeschieden.

Im ersten Wahlgang der konservativen Abgeordneten erhielt der ehemalige Verteidigungsminister Liam Fox die wenigsten Stimmen. Für ihn votierten lediglich 16 Parlamentarier, wie die BBC berichtete. Die Favoritinnen Theresa May und Andrea Leadsom sowie ihre Konkurrenten Michael Gove und Stephen Crabb bleiben damit im Rennen für die nächsten Abstimmungen, da jeweils nur der Letztplatzierte ausscheidet.

Bei der Suche nach einer neuen Führung haben zunächst die Tory-Abgeordneten das Sagen, später stimmen die rund 150 000 Parteimitglieder ab. Der für einen Verbleib Großbritanniens in der EU eingetretene Cameron hatte nach seiner Niederlage beim Brexit-Referendum am 23. Juni seinen Rückzug innerhalb der nächsten Monate angekündigt. Bis spätestens September soll seine Nachfolge geklärt sein.

dpa

Mehr zum Thema

Lange Querelen und plötzlich die schnelle Lösung: Theresa May wird in Downing Street regieren - und zwar schon sehr bald.

12.07.2016

Lange Querelen und plötzlich die schnelle Lösung: Theresa May wird in Downing Street regieren - und zwar schon sehr bald.

18.07.2016

In London überschlagen sich die Ereignisse. David Cameron muss sich mit dem Auszug aus Downing Street 10 mächtig beeilen. Alles geht viel schneller als geplant. Bei Labour sieht es dagegen übel aus - zerbricht die Partei?

18.07.2016

Um das Freihandelsabkommen mit Kanada zu retten, gibt die EU-Kommission klein bei. Nationale Parlamente bleiben im offiziellen Abstimmungsverfahren nun doch nicht außen vor. Zeitverzögerungen sollen durch ein Trick vermieden werden.

06.07.2016

Juristisch dürfte es das gewesen sein, politisch nicht. Nach Clintons E-Mail-Affäre empfiehlt das FBI keine Anklage - aber die harsche Kritik wird lange nachhallen. Das ist Öl ins Feuer Donald Trumps.

05.07.2016

Bis zum EU-Votum war Andrea Leadsom wenig bekannt. Sie ist erst seit sechs Jahren für die Konservativen im Parlament und inzwischen Staatssekretärin im Energieministerium.

12.07.2016
Anzeige