Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Libanons Premier Hariri nimmt Rücktritt offiziell zurück
Nachrichten Politik Libanons Premier Hariri nimmt Rücktritt offiziell zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 05.12.2017
Libanons Premierminister Saad Hariri (r) bei einem Treffen mit dem libanesischen Präsidenten Michel Aoun im Präsidentenpalast in Beirut. Quelle: Dalati Nohra/lebanese Government
Beirut

Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri hat seinen Rücktritt, der sein Land in eine politische Krise gestürzt hatte, offiziell zurückgenommen.

„Die Regierung hat ihrem Vorsitzenden dafür gedankt, dass er seinen Rücktritt zurückzieht“, sagte Hariri nach seiner ersten Kabinettssitzung seit mehr als einem Monat. Die Koalitionspartner hätten seiner Forderung zugestimmt, dass der Libanon sich aus regionalen Konflikten heraushalten solle. Das zielt vor allem auf die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah, die in Syrien an der Seite von Präsident Baschar al-Assad kämpft.

Am Freitag wird Hariri in Paris zu einem Treffen mit internationalen Unterstützern erwartet, teilte das französische Außenministerium auf Anfrage mit. An der Begegnung werde auch US-Außenminister Rex Tillerson teilnehmen, der gerade in Europa weilt. Frankreich unterhält als frühere Mandatsmacht besonders enge Beziehungen zum Libanon. Vor seiner Rückkehr in den Libanon hatte Hariri bereits Staatschef Emmanuel Macron besucht.

Anfang November hatte Hariri unter ungeklärten Umständen von Saudi-Arabien aus erklärt, nicht mehr Regierungschef des fragilen Libanon sein zu wollen. Der Rücktritt war von Präsident Michel Aoun jedoch nicht angenommen worden. Nach seiner Rückkehr in den Libanon vollzog Hariri vergangene Woche eine Kehrtwende und schob seinen Rücktritt auf.

Nach der Rücktrittsankündigung waren Sorgen aufgekommen, im Libanon könne ein neuer Stellvertreterkonflikt zwischen dem sunnitischen Königreich Saudi-Arabien und dessen schiitischem Erzrivalen Iran entstehen. Dieser könnte den gesamten Nahen Osten destabilisieren. Saudi-Arabien und Hariri beschuldigen die Hisbollah und deren Schutzmacht Iran, in der Region Unruhe zu stiften.

dpa

Mehr zum Thema

Bei Kritik hört die Freundschaft auf. Trump reagiert scharf auf Belehrungen aus London, er habe einen Fehler gemacht, als er Videos einer rechtsgerichteten britischen Gruppe verbreitete. Der geplante Staatsbesuch des US-Präsidenten in London soll trotzdem stattfinden.

30.11.2017

Viele sehen Rex Tillerson als eine Stimme der Vernunft innerhalb der Regierung Donald Trumps. Der Präsident könnte seinen Chefdiplomaten bald ablösen lassen, sollte ein Bericht der „New York Times„ stimmen. Bereit stünde wohl CIA-Chef Mike Pompeo.

30.11.2017

Die Russland-Affäre um die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat einen vorläufigen Höhepunkt erreicht: Trumps früherer Nationaler Sicherheitsberater, Michael Flynn, steht unter Anklage. Washington fragt sich: Kann das Trump gefährlich werden?

01.12.2017

Die EU geht härter gegen Steueroasen vor. Die Finanzminister setzten am Dienstag 17 Staaten auf eine schwarze Liste. Die sollen so zu mehr Datenaustausch und Transparenz gezwungen werden. Doch den Ministern fehlte der Mut zum großen Wurf.

05.12.2017

Mit Enthüllungen und Ermittlungen haben sie die Doping-Machenschaften in Russland aufgedeckt. Die Kronzeugen Julia Stepanowa und Grigori Rodschenkow sowie die Ermittler Richard Pound und Richard McLaren haben die Sportwelt erschüttert - und sich Anfeindungen ausgesetzt.

05.12.2017
Politik Designierter Ost-Beauftragter Martin Dulig - SPD-Mann erklärt AfD-Erfolge im Osten mit „Staatshörigkeit“

Er soll Ostbeauftragter der SPD werden: Martin Dulig, Wirtschaftsminister in Sachsen. Der 43-Jährige hat sich Gedanken über die Erfolge der AfD in den neuen Ländern gemacht – und präsentiert nun seine Erklärung.

05.12.2017