Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Linke-Chefin gegen Lafontaine-Vorschlag für neue Partei

«Projekt 15 Prozent» Linke-Chefin gegen Lafontaine-Vorschlag für neue Partei

Der frühere Linke-Vorsitzende Lafontaine wünscht sich eine linke Sammlungsbewegung. In der aktuellen Parteiführung hält man davon wenig. Dafür sollen die Linken deutlich mehr Wähler dazugewinnen.

Voriger Artikel
Weißes Haus: Trump bei bester Gesundheit
Nächster Artikel
Donald Trump setzt Verbündete unter Druck

Katja Kipping im Gespräch mit Oskar Lafontaine.

Quelle: Jens Büttner/archiv

Berlin. Linkspartei-Chefin Katja Kipping hat sich gegen einen Vorschlag des Ex-Vorsitzenden Oskar Lafontaine für eine neue linke Partei ausgesprochen.

„Wenn es zu neuen linken Mehrheiten kommen soll, dann geht das nur über eine Linke, die größer und wirkungsmächtiger ist - Stichwort: „Größer werden statt Neugründung““, sagte Kipping der Deutschen Presse-Agentur in Berlin anlässlich einer Klausurtagung der Partei an diesem Samstag.

Lafontaine hatte angesichts des schlechten Abschneidens der SPD bei der Bundestagswahl zur Bildung einer linken Volkspartei aufgerufen, in der sich Linke, Teile der Grünen und der SPD zusammentun sollten.

„Wir sind jetzt bei guten 10 Prozent, obgleich wir einige Kontroversen gerade sehr öffentlich austragen“, sagte Kipping angesichts jüngster Kontroversen führender Linke-Politiker. „Lösen wir unsere Differenzen nach vorne auf, dann können wir eine Politik für potenzielle 15 Prozent machen.“ Kipping sagte: „Verbinden und nicht spalten - so beginnt jede wirkliche Sammlung und jeder Aufbruch.“ Es gehe eher um „das Projekt 15 Prozent“ statt um eine Neugründung. Die Linke habe 2017 über 8500 neue Mitglieder aufgenommen.

Der Co-Vorsitzende Bernd Riexinger sagte, die Mehrheit der neuen Mitglieder sei unter 35. „Im Westen sind wir sogar die jüngste Partei.“ Kapitalismuskritik sei wieder angesagt bei jungen Leuten. „Diese neue linke Generation wird eine wichtige Rolle spielen in der Auseinandersetzung darüber, in welche Richtung sich diese Gesellschaft entwickelt.“

Die SPD habe sich nicht von der Agenda 2010 mit den Hartz-Reformen verabschiedet, die Grünen würden zur Partei der Automobilindustrie - „halt mit „Elektro“ davor“, kritisierte Riexinger.

„Nicht die Ärmsten bedrohen den Wohlstand in Deutschland, sondern die Reichsten“, so der Parteichef. „Und Reichtum ist teilbar.“ Die Parteiführung werde eine geordnete, solidarische und konstruktive Diskussion in der Partei dazu ermöglichen. „Das tun wir in den nächsten Wochen mit einer Reihe Regionalforen“, kündigte er an.

Kipping sprach sich für eine neue Bodenpolitik aus. „Boden ist wie Luft oder Wasser ein Allgemeingut und darf nicht Spekulationsobjekt sein.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sondierungsgespräche in Berlin
SPD-Chef Schulz lobt die bislang „sehr konstruktive Atmosphäre“ der Sondierungsgespräche.

Trotz Schweigegelübde werden erste Zahlen und Ziele einer möglichen neuen GroKo bekannt - zum Ärger mancher. Die Parteispitzen bremsen: Es ist nichts vereinbart, solange nicht alles vereinbart ist.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr