Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Linke-Geschäftsführer Höhn: Wechselstimmung in Deutschland
Nachrichten Politik Linke-Geschäftsführer Höhn: Wechselstimmung in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 24.02.2017
Leipzig

Linke-Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn sieht sieben Monate vor der Bundestagswahl eine „Wechselstimmung“ in Deutschland.

„Die war wahrscheinlich seit 1998 nicht mehr so stark ausgeprägt“, sagte er am Freitag in Leipzig zum Auftakt einer dreitägigen Klausur der Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus.

Er rief seine Partei auf, die Chance auf einen Politikwechsel beherzt zu nutzen. „Das müssen wir jetzt mutig annehmen.“ Wenn ein Mitte-Links-Bündnis - gemeint ist eine Koalition mit SPD und Grünen - greifbar sei, „dann sollten wir die Chance auch ergreifen“.

Hinter dem Umfragehoch der SPD nach der Nominierung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten stehen nach Meinung Höhns nicht in erster Linie politische Inhalte. „Es steckt das grundsätzliche Bedürfnis dahinter, dass sich was ändert, dass die lähmende Perspektivlosigkeit der Ära Merkel überwunden werden kann.“

dpa

Mehr zum Thema

Was will Martin Schulz? Bisher reichen dem Hoffnungsträger der SPD einige linke Schlagworte, um die Union das Fürchten zu lehren. Nun wird er konkreter.

20.02.2017

Vor einem Monat machte Gabriel in der SPD den Weg frei für Schulz. Seitdem wollen viele Bürger bei der zuvor arg gerupften Volkspartei mitmachen. Und in den Umfragen setzt sich der SPD-Aufwärtstrend fort.

24.02.2017

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen legt sich mit der französischen Justiz an. Sie verweigert eine Befragung zu Vorwürfen um die Bezahlung von Assistenten im EU-Parlament.

24.02.2017

Stephen Bannon (63) wirkt gerne im Verborgenen, öffentliche Auftritte von Donald Trumps Chefstrategen sind selten. Einen Puppenspieler nennen ihn US-Medien, weil sein Einfluss auf Trump so groß ist.

24.02.2017

In der AfD kursiert laut einem Medienbericht eine Petition für vorgezogene Neuwahlen des Bundesvorstandes der Partei. Wie „Tagesschau.de“ berichtete, wurde der Aufruf per Mail verschickt.

24.02.2017

Mitten im Präsidentschaftswahlkampf spitzen sich Ermittlungen um Assistenten-Jobs bei Europaabgeordneten der Front National zu. Doch Marine Le Pen schadet das bislang nicht.

24.02.2017