Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Linke schicken Hartz-IV-Kritiker ins Rennen gegen Steinmeier
Nachrichten Politik Linke schicken Hartz-IV-Kritiker ins Rennen gegen Steinmeier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 21.11.2016
Der Politikwissenschaftler und Armutsforscher Christoph Butterwegge war aus Protest gegen die Agenda 2010 aus der SPD ausgetreten. Er ist ein Gegner der Hartz-IV-Gesetze. Quelle: Jörg Carstensen/archiv
Anzeige
Berlin

Mit dem Armutsforscher Christoph Butterwegge schicken die Linken einen Hartz-IV-Kritiker ins Rennen um das Bundespräsidentenamt.

Der Kölner Politikwissenschaftler erhielt ein einstimmiges Votum in Fraktion und geschäftsführendem Parteivorstand, wie Fraktionschef Dietmar Bartsch mitteilte. Der 65-Jährige tritt somit gegen den Außenminister und Koalitionskandidaten Frank-Walter Steinmeier (SPD) an, der als Kanzleramtschef maßgeblich an der Einführung von Hartz IV beteiligt war. 

Der Nachfolger von Präsident Joachim Gauck wird am 12. Februar in der Bundesversammlung gewählt. Butterwegge gilt als chancenlos. 

Er vertrete eine andere sozialpolitische Linie als Steinmeier, sagte Butterwegge. „Die Hartz-Gesetze haben unser Land nicht gerechter gemacht.“ Aus der SPD war der parteilose Kandidat aus Protest gegen die Agenda 2010 ausgetreten. 

Ihm komme es darauf an, auf die soziale Spaltung zwischen Arm und Reich hinzuweisen, aus der politische Zerrissenheit resultiere, sagte der Wissenschaftler und Buchautor. Ihr wolle er eine „Agenda der Solidarität“ entgegensetzen. 

Co-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht sagte, ohne Alternative wäre die Bundespräsidentenwahl in der Bundesversammlung einer Farce. „Wir haben da jetzt ein bisschen frische Luft reingebracht.“

Parteichefin Katja Kipping sagte, der Schritt richte sich gegen das „neoliberale Weiter-So“. Co-Parteichef Bernd Riexinger sagte, die soziale Spaltung im Land sei auch „Nährboden für die Rechten und Rechtspopulisten“.

Butterwegge kündigte an, in den kommenden Monaten auch auf die problematische Reichtumskonzentration im Land hinweisen zu wollen. Sein Engagement mit Auftritten wird sich nach seinen Angaben aber in Grenzen halten. „Ich werde aufgrund der Tatsache, dass ich einen einjährigen Sohn habe und eine achtjährige Tochter, schon aufgrund meiner familiären Situation, nicht die ganze Bundesrepublik bereisen können.“

Außenpolitisch sprach sich Butterwegge für ein kollektives Sicherheitssystem aus, in dessen Rahmen es möglich sein solle, die Nato aufzulösen. „Die Nato ist für mich ein Relikt des Kalten Krieges.“ 

Schon 2012 wollte die Linkspartei Butterwegge als Kandidaten gewinnen. Damals war der Wissenschaftler aber kurzfristig abgesprungen, weil die Partei noch zwei weitere Namen nannte. Die Nazi-Jägerin Beate Klarsfeld war schließlich damals für die Linken gegen Joachim Gauck angetreten. 2010 hatte die Linke die Fernsehjournalistin Luc Jochimsen und 2009 den als „Tatort“-Kommissar bekannten Schauspieler Peter Sodann ins Rennen um das Bundespräsidentenamt geschickt. 

dpa

Mehr zum Thema

Außenminister Steinmeier setzt erste Akzente für die Arbeit als nächster Bundespräsident - und erntet Lob auch von den zunächst zögerlichen Koalitionspartnern.

17.11.2016

Bei der Suche nach einem neuen Bundespräsidenten hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zuletzt eine eigene Kandidatin im Visier, die erst in allerletzter Sekunde absagte: ...

19.11.2016

Er macht es noch einmal: Oskar Lafontaine tritt für die Linkspartei im Saarland zum dritten Mal als Spitzenkandidat an. Bei den vergangenen beiden Landtagswahlen hatte sich das ausgezahlt - 2009 kam die Linke auf beeindruckende 21,3 Prozent.

20.11.2016

Whistleblower Edward Snowden könnte nun doch in Berlin vor dem NSA-Untersuchungsausschuss befragt werden. Grüne und Linke bekommen bei ihrer Forderung nun Rückendeckung vom Bundesgerichtshof.

21.11.2016

Entscheidende Positionen im Kabinett des künftigen US-Präsidenten Donald Trump sind noch immer nicht besetzt.

21.11.2016

Triumph für François Fillon: Der frühere Premierminister zieht mit großem Vorsprung in die Stichwahl um die Präsidentschaftskandidatur. Nicolas Sarkozy muss das Handtuch werfen - und zeigt sich als fairer Verlierer.

21.11.2016
Anzeige