Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° stark bewölkt

Navigation:
Maas: „Das darf nicht unkommentiert bleiben“

Potsdam Maas: „Das darf nicht unkommentiert bleiben“

Eine brennende Unterkunft und Ausschreitungen gegen einen Flüchtlingsbus in Sachen schockieren die Öffentlichkeit. Bundesjustizminister Maas fordert klare Worte der Politik - und Widerstand der Zivilgesellschaft.

Voriger Artikel
Analyse: Warum wieder Sachsen?
Nächster Artikel
Schwesig betont Bedeutung der Prävention

Fordert nach den fremdenfeindlichen Atacken in Sachsen klare Worte der Politik: Bundesjustizminister Maas.

Quelle: Rainer Jensen/archiv

Potsdam. Nach den ausländerfeindlichen Ausschreitungen gegen Flüchtlinge in Sachsen hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) ein entschiedeneres Auftreten der Politik gefordert.

„Da gibt es einiges, was in letzter Zeit in Sachsen geschehen ist, wo ich mir jedes Mal gewünscht hätte, dass es so klare Aussagen gegeben hätte, wie es jetzt aktuell der Fall gewesen ist“, sagte der Minister nach einer Diskussion mit Schülern in Potsdam. Vergangenen Donnerstag hatten etwa 100 Menschen in Clausnitz lautstark die Ankunft von Flüchtlingen blockiert. Am Wochenende bejubelten Schaulustige einen Brand in einer geplanten Flüchtlingsunterkunft in Bautzen.

Allerdings sei auch die Zivilgesellschaft gefordert, betonte Maas: „Diejenigen, die da zuschauen, wenn Häuser brennen, die da grölen, wenn Flüchtlingsbusse kommen, die müssen sich in unserer Gesellschaft unangenehmen Fragen stellen, von denen, die sie kennen“, sagte Maas. „Das darf nicht einfach unkommentiert bleiben.“

Mit scharfen Worten kommentierte Maas in der Diskussionsrunde die wachsenden Umfragewerte der AfD vor den kommenden Landtagswahlen im März. „Ich glaube die AfD ist rassistisch, aber sie wird nicht unsere Demokratie und unseren Parlamentarismus kaputtmachen“, sagte Maas. „Man muss sie entlarven, als das, was sie sind: Als Rassisten und Hetzer, die auf dem Rücken der Flüchtlinge Politik machen wollen.“

Der Minister sieht allerdings auch Hinweise auf mögliche verfassungsfeindliche Tendenzen der AfD. „Wenn aus der AfD es Aussagen gibt, dass auf Flüchtlinge an der Grenze, auf Frauen und Kinder geschossen werden soll, dass Barack Obama ein "Quotenneger" ist, dann sind das fremdenfeindliche und rassistische Äußerungen“, sagte Maas. „Und dann ist das ein Hinweis darauf, dass sich die AfD zumindest auf dem Weg befindet, ein Fall für den Verfassungsschutz zu werden.“


Störungsmelder on tour



dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.