Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Maas: Kein Koalitionsvertrag mit der SPD ohne Ehe für alle
Nachrichten Politik Maas: Kein Koalitionsvertrag mit der SPD ohne Ehe für alle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 24.06.2017
Ein homosexuelles Paar zeigt seine Eheringe. Laut Minister Maas ist die völlige Gleichstellung von Homosexuellen in Deutschland nur eine Frage der Zeit. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Berlin

Die SPD will nach den Worten von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) bei einem Wahlsieg ihre Gleichstellungspolitik für Homosexuelle fortsetzen: „Die SPD wird keinen Koalitionsvertrag unterschreiben, in dem die Ehe für alle nicht verankert ist.“

„Das ist eine Frage der Gerechtigkeit“, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur vor dem Parteitag der Sozialdemokraten in Dortmund.

Die völlige Gleichstellung von Homosexuellen in Deutschland sei nur noch eine Frage der Zeit. „Unser derzeitiger Koalitionspartner braucht leider noch ein wenig länger.“ Die Grünen halten der SPD vor, gemeinsam mit der Union Gesetzentwürfe der Opposition für die Ehe für alle im Rechtsausschuss des Bundestages zu blockieren - kürzlich zum 30. Mal. Die SPD würde bei einem Ja einen Koalitionsbruch mit CDU und CSU riskieren. 

Im Wahlkampf sieht Maas die SPD trotz schwacher Umfragewerte gut aufgestellt. „Unser großes Thema ist und bleibt Gerechtigkeit.“ Die große Zustimmung für das Steuerkonzept zeige: „Die Menschen haben ein feines Gespür dafür, wer Inhalte und Substanz liefert.“ Die Union präsentiere nur schöne Plakate. „Die CDU/CSU wird sich einer inhaltlichen Auseinandersetzung diesmal nicht verweigern können“, sagte Maas. 

dpa

SPD-Fraktionsschef Oppermann hatte Ursula von der Leyen die „schlechteste Verteidigungsministerin“ seit 1990 genannt. Nun schlägt die CDU-Politikerin zurück.

24.06.2017

Dass Altkanzler Kohl in Speyer und nicht in Ludwigshafen beerdigt werden soll, hat viele überrascht. In der Domstadt hat er sich eine besondere Grabstelle ausgesucht.

24.06.2017

Grünen-Chef Cem Özdemir hat an die G20-Gegner appelliert, bei ihren Protesten gegen das Treffen in Hamburg auf Gewalt zu verzichten.

24.06.2017
Anzeige