Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Maas kündigt verschärftes Gesetz gegen Kinderehen an
Nachrichten Politik Maas kündigt verschärftes Gesetz gegen Kinderehen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 05.11.2016
Anzeige
Berlin

Bundesjustizminister Heiko Maas will die Gesetze zum Verbot von Kinderehen in Deutschland verschärfen. „Heiraten darf grundsätzlich erst, wer 18 Jahre ist“, sagte der SPD-Politiker der Online-Ausgabe der „Passauer Neuen Presse“. „Wir werden Kinderehen nicht akzeptieren.“

Ehen von Minderjährigen unter 16 Jahren müssten in Zukunft ausnahmslos verboten sein, forderte er. Solche im Ausland geschlossenen Ehen würden in Deutschland nicht mehr anerkannt und seien nichtig.

„Unser Rechtsstaat darf nicht zulassen, dass Mädchen unter 16 Jahren verheiratet werden“, sagte der Justizminister. Noch in diesem Monat werde er einen Gesetzentwurf vorlegen. Auch Ehen in der Gruppe der 16- bis 18-jährigen sollten im Grundsatz nicht anerkannt werden, betonte er. In diesen Fällen könne aber in besonderen Härtefällen - etwa wenn es in der Ehe bereits ein Kind gibt - eine Einzelfallprüfung sinnvoll sein.

dpa

Mehr zum Thema

Statt der erwarteten 3600 Asylbewerber sind es 2016 bislang lediglich 808 / Im März waren noch mehr zusätzliche Stellen eingeplant als am Ende besetzt worden sind

01.11.2016
Nachrichten Viele Millionen betroffen - Massenphänomen Hartz IV

Wie viele Menschen in Deutschland waren jemals von Hartz IV betroffen? Es sind viele Millionen - und millionenfach auch Kinder. Auch die Zahl der Dauerbezieher ist hoch.

03.11.2016

Usedomer gratulieren ihrem Chef der Burchard Führer-Gruppe für die Ehrung mit dem Bundesverdienstkreuz

04.11.2016

Die vier Kandidaten der Grünen für die Urwahl der beiden Spitzenkandidaten zur Bundestagswahl im nächsten Jahr stellen sich in Mainz den Fragen von Parteimitgliedern aus Rheinland-Pfalz und Hessen.

05.11.2016

Mit seiner Regierungsumbildung schlägt der griechische Regierungschef Tsipras zwei Fliegen mit einer Klappe. Die Nachricht ans Ausland: „Wir bleiben auf Reformkurs.“ Die Nachricht ins Land: „Bleibt uns treu!“

05.11.2016

Über Wochen campierten Flüchtlinge in der Münchner Innenstadt und protestierten gegen ihre Abschiebung. Dann begannen sie mit einem Hungerstreik – nach fünf Tagen hat die Polizei dem Ganzen nun ein Ende gesetzt.

04.11.2016
Anzeige