Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Maas wirft Assad „menschenverachtendes Verhalten“ vor
Nachrichten Politik Maas wirft Assad „menschenverachtendes Verhalten“ vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:53 24.04.2018
Außenminister Heiko Maas trifft seinen iranischen Amtskollegen Sarif in New York. Quelle: Michael Kappeler/archiv
New York

Bundesaußenminister Heiko Maas hat dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad in einer Rede vor den Vereinten Nationen „menschenverachtendes Verhalten“ vorgeworfen.

„Wir dürfen davor nicht die Augen verschließen“, sagte er auf einer Tagung der UN-Generalversammlung in New York mit Blick auf den umstrittenen Militärschlag der Westmächte gegen Syrien. „Die Verstöße gegen elementares humanitäres Völkerrecht dürfen nicht ungesühnt bleiben. Die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden.“

Als Vergeltung für einen mutmaßlichen Chemiewaffeneinsatz Assads hatten die USA, Großbritannien und Frankreich Syrien mit Raketen angegriffen. Deutschland hatte sich nicht mit der Bundeswehr beteiligt, aber die Militäraktion politisch unterstützt.

Der Einsatz erfolgte ohne Zustimmung des UN-Sicherheitsrats, in dem sich Russland und die westlichen Mitglieder derzeit in der Syrien-Frage gegenseitig blockieren. In einem Bundestagsgutachten wird die Militäraktion als völkerrechtswidrig eingestuft.

Maas reiste bereits zum zweiten mal innerhalb von vier Wochen zu den Vereinten Nationen in New York. Grund ist die Bewerbung Deutschlands für einen Sitz im UN-Sicherheitsrat in den Jahren 2019/20. Die Entscheidung fällt am 8. Juni. „Wir werden geradezu aufgefordert, unseren Einfluss einzubringen“, sagte Maas zur deutschen Kandidatur.

Am Rande der UN-Veranstaltung traf er erstmals den iranischen Außenminister Mohammed Sarif, um mit ihm über den Erhalt des Atomabkommens mit Teheran zu sprechen. Nach einem Medienbericht sind sich Deutschland, Frankreich und Großbritannien mit den USA weitgehend einig, dass dem Iran wegen seiner umstrittenen Raketentests und Einmischung in Regionalkonflikte mit neuen Sanktionen gedroht werden soll. Damit solle das mühsam ausgehandelte Nuklearabkommen gerettet werden, das eine iranische Atombombe verhindern soll, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“. Auf ein entsprechendes Papier hätten sich die Unterhändler der vier Länder in Grundzügen geeinigt. Änderungen seien aber noch möglich.

Bis zum 12. Mai muss US-Präsident Donald Trump entscheiden, ob er die Aussetzung der Sanktionen gegen den Iran verlängert. Entscheidet er sich dagegen, käme das einem Ausstieg aus dem Abkommen gleich.

dpa

Mehr zum Thema

Vor 25 Jahren starben bei einem Brandanschlag von Rechtsextremisten in Solingen fünf Menschen türkischer Abstammung. Am Jahrestag hält der türkische Außenminister dort eine Rede. Grüne und Linke halten das für ein Wahlkampfmanöver. Die Bundesregierung hält dagegen.

27.04.2018
Politik Bewegung bei Atomabkommen - Maas trifft iranischen Außenminister

Ist das Atomabkommen mit dem Iran noch zu retten? Die Europäer versuchen US-Präsident Trump von einer Aufkündigung abzuhalten. Jetzt scheint es dafür einen ersten konkreten Plan zu geben.

24.04.2018

Wird die türkische Regierung das Wahlkampfverbot für türkische Politiker in Deutschland akzeptieren? Außenminister Maas zeigt sich nach dem ersten Treffen mit seinem türkischen Kollegen Cavusoglu zuversichtlich. Es gibt aber neuen Ärger.

25.04.2018

Wie bei gesetzlichen Krankenkassen sollen auch Betriebsrentner lediglich den halben Krankenkassenbeitrag zahlen. Das fordert die SPD im Zuge der jüngsten Diskussion um Beitragssenkungen. Renten-Experte Ralf Kapschack will so die gute wirtschaftliche Lage nutzen.

24.04.2018

Der Zentralrat der Muslime unterstützt die Solidaritätskundgebung der Jüdischen Gemeinde Berlin „Berlin trägt Kippa“. Der Vorsitzende Aiman Mazyek erklärte, es gehöre zu seinem tiefsten islamischen Glaubensüberzeugungen, gegen jede Form von Rassismus Gesicht zu zeigen.

24.04.2018

Bisher gehörten Kreuze nur in bayerischen Klassenzimmern und Gerichtssälen zum Stamm-Inventar. Jetzt hat die CSU beschlossen, diese Regel ab dem 1. Juni auf alle staatliche Behörden auszuweiten. Begründung: Der Kruzifix sei kein rein religiöses Symbol.

24.04.2018