Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Machtkampf in Washington: Sicherheitsberater unter Druck

Verstoß gegen Logan Act Machtkampf in Washington: Sicherheitsberater unter Druck

Es läuft nicht rund im Weißen Haus. Donald Trumps Zustimmungswerte sinken weiter. In der Politik wird in solchen Zeiten gern nach Schuldigen gesucht. Sicherheitsberater Michael Flynn ist unter Druck - aber er ist nicht der einzige.

Voriger Artikel
Rumäniens Parlament billigt Referendum zu Korruption
Nächster Artikel
Sinwar als neuer Hamas-Chef bestätigt

Der Sicherheitsberater von US-Präsident Trump, Michael Flynn, gerät zunehmend unter Druck.

Quelle: Carolyn Kaster

Washington. Einer der einflussreichsten Mitarbeiter von US-Präsident Donald Trump ist gut drei Wochen nach dem Regierungwechsel in Washington massiv unter Druck geraten.

Michael Flynn, inzwischen Nationaler Sicherheitsberater der US-Regierung, hatte im Dezember - als noch die Regierung Barack Obama im Amt war - mit dem russischen Botschafter in Washington telefoniert. Entgegen seiner eigenen Beteuerung soll es dabei nach Informationen der „Washington Post“ um den Abbau von Sanktionen gegen Russland gegangen sein.

Das wäre vermutlich ein Verstoß gegen den sogenannten Logan Act, und damit eine Straftat. Demnach ist es einem amerikanischen Bürger verboten, ohne entsprechende Legitimation mit einem anderen Staat zu verhandeln - vor allem, wenn es um die Interessen der USA geht.

Im Weißen Haus von Donald Trump, dessen ohnehin desaströs schlechte Beliebtheitswerte am Sonntag und Montag weiter sanken, tobt ein Machtkampf. Vor allem nach dem zunächst gescheiterten und damit politisch fehlgeschlagenen Einreise- und Flüchtlingsstopp ist die Nervosität im Trump-Lager gestiegen. Die US-Medien spekulieren seit Tagen, wer aus dem Stab das erste Bauernopfer sein könnte, mit dessen Entlassung Handlungsfähigkeit demonstriert werden soll. Neben Beraterin Kellyanne Conway („Alternative Facts“) und Sprecher Sean Spicer war auch Stabschef Reince Priebus nicht mehr fest im Sattel.

Flynn wäre ein noch prominenteres Personalopfer. Trumps Sprecher Sean Spicer sagte, in dem fraglichen Telefonat sei es nicht um die Sanktionen gegangen. Diese Aussage wurde später von Vizepräsident Mike Pence wiederholt. Die „Washington Post“ dagegen berichtete unter Berufung auf ehemalige und aktuelle Regierungsvertreter, es sei sehr wohl um die Sanktionen gegangen. Ein Sprecher Flynns habe der Zeitung am Donnerstag gesagt, dass Flynn sich nicht an eine Erwähnung der Sanktionen erinnern könne, aber auch nicht ausschließen könne, dass es um das Thema gegangen sei.

Als Trumps Berater Stephen Miller am Sonntag gefragt wurde, ob Flynn noch das Vertrauen des Präsidenten habe, wollte Miller keine Antwort geben. Das sei eine Frage, die man Trump oder seinem Stabschef Reince Priebus stellen müsse, sagte Miller dem Fernsehsender NBC News. „Es ist nicht meine Aufgabe zu sagen, was im Kopf des Präsidenten vorgeht“, sagte Miller. Das Portal Politico.com zitierte einen nicht genannten Trump-Vertrauten mit den Worten, Trump denke, Flynn sei „ein Problem“, weil ihm andere wichtige Berater nicht vertrauten. Allerdings fehlt ihm eine Alternative.

Am Abend (MEZ) wurde mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau der nächste ausländische Staatsgast in Washington erwartet. Dabei sollte es vor allem um die Handelsbeziehungen beider Länder gehen. Kanada will an der gemeinsamen Handelspartnerschaft Nafta festhalten, Trump will sie möglichst lösen, hat dabei aber speziell den Partner Mexiko im Blick. In einem Fernsehinterview beteuerte Trudeau vor seiner Abreise, er lege Wert auf „reibungslosen Handel“.

Etwa neun Millionen Arbeitsplätze in den USA hängen dem Bericht zufolge vom Handel mit Kanada ab: Kanada kaufe pro Jahr Waren und Dienstleistungen im Wert von 267 Milliarden Dollar in den USA, und die Handelsbilanz der beiden Länder sei in etwa ausgeglichen. Kanada teilt mit den USA eine mehrere Tausend Kilometer lange Grenze und könnte von Trumps geplanter Abschottungspolitik in besonderem Maße betroffen sein - ebenso wie das südliche Nachbarland Mexiko. Dort kam es am Sonntag in mehreren Städten zu Massenkundgebungen gegen Trumps Politik.

In vielen Fragen vertreten beide Politiker unterschiedliche Auffassungen. So tritt der US-Präsident beim Thema Einwanderung für eine harte Linie ein, Kanada verfolgt eine Politik der Willkommenskultur. Unter Trudeau hat das Land bisher 40 000 syrische Flüchtlinge aufgenommen. Kanada ist außerdem vom US-Ausstieg aus dem Transpazifischen Handelsabkommens TPP betroffen.

Justin Trudeau ist nach Großbritanniens Premierministerin Theresa May und Japans Regierungschef Shinzo Abe der dritte Staatsgast, den Trump seit seinem Amtsantritt empfängt. Am Mittwoch folgt mit Israels Premier Benjamin Netanjahu eine noch kitzligere Aufgabe für Trump.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Washington

Der US-Senat hat Jeff Sessions als neuen Justizminister bestätigt. Für den Kandidaten von Präsident Donald Trump stimmten 52 Senatoren bei 47 Gegenstimmen.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr