Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Macron wirbt für Verbleib im Atomabkommen mit dem Iran
Nachrichten Politik Macron wirbt für Verbleib im Atomabkommen mit dem Iran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 30.04.2018
US-Präsident Donald Trump und Emmanuel Macron vor dem Weißen Haus. Quelle: Manuel Balce Ceneta/ap
Washington

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat vor dem US-Kongress an seinen Amtskollegen Donald Trump appelliert, nicht vorschnell aus dem Atomabkommen mit dem Iran auszusteigen.

Der Iran dürfe niemals Atomwaffen haben, dieses Ziel sei klar, sagte Macron in seiner Rede vor beiden Kammern des Kongresses in Washington. „Nicht jetzt. Nicht in fünf Jahren. Nicht in zehn Jahren. Niemals!“, fügte er hinzu. „Aber diese Politik sollte uns niemals zu einem Krieg im Nahen Osten verleiten.“ Die Souveränität der Länder in der Region müsse respektiert werden, darunter die des Irans.

Es gebe mit dem Atomabkommen ein existierendes Rahmenwerk, um die nuklearen Aktivitäten Teherans zu kontrollieren, erklärte der französische Präsident. Er räumte ein, dass die Vereinbarung nicht perfekt sei. Man dürfe das Abkommen aber nicht aufgeben, ohne etwas anderes an seiner Stelle zu haben, erklärte er. Macron bekräftigte seine Absicht, in einem neuen Deal ein Gesamtkonzept für den Umgang mit dem Iran zu regeln.

Bis zum 12. Mai muss Trump entscheiden, ob die USA weiterhin Sanktionen gegen den Iran aussetzen. Dies wird de facto auch als Entscheidung über den Verbleib der USA im internationalen Atomdeal mit dem Iran angesehen.

dpa

Nicht nur autoritäre Regime auch demokratisch gewählte Regierungen hetzen gegen Medien. Sie schaffen ein gefährliches Klima, warnt die Organisation Reporter ohne Grenzen. Auch in manchem EU-Staat wird die Stimmung aggressiver.

25.04.2018
Politik SPD-Ministerpräsident Stephan Weil - „Politik muss wieder näher an die Bürger ran“

Die SPD hat auch unter der neuen Parteichefin Andrea Nahles noch einiges vor sich: Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil mahnt bei der Erneuerung der Partei zu mehr Entschlossenheit – und kritisiert den Kruzifix-Vorstoß aus Bayern.

25.04.2018

Syrien steht stellvertretend für die Unfähigkeit der Weltgemeinschaft, einen grausamen Krieg zu beenden. In Brüssel sollten nun zumindest neue Hilfen für die notleidende Bevölkerung organisiert werden. Doch selbst bei diesem Thema läuft es nicht rund.

30.04.2018