Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Mao, Deng, Xi: Chinas „starke Männer“ gestern und heute
Nachrichten Politik Mao, Deng, Xi: Chinas „starke Männer“ gestern und heute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 24.10.2017
Hostessen stehen vor der Abschlusssitzung des 19. Parteikongresses der Kommunistischen Partei am 24.10.2017 vor einem Porträt von Mao Tsetung am Tiananmen-Tor in Peking. Quelle: Mark Schiefelbein
Anzeige
Peking

Auf ihrem Parteitag wollen Chinas Kommunisten das ideologische Erbe von Xi Jinping in der Parteiverfassung verankern.

Würde auch sein Name in den Statuten erwähnt, würde der Präsident in eine Reihe mit Staatsgründer Mao Tsetung und dem großen wirtschaftlichen Reformer Deng Xiaoping aufrücken.

Mao Tsetung: Der einst als „großer Steuermann“ idealisierte Mao Tsetung (1893-1976) einte das Land und rief am 1. Oktober 1949 nach einem langen Bürgerkrieg die Volksrepublik aus. Nach der Gründung der Volksrepublik stürzte er das Land jedoch in fast drei Jahrzehnte blutiger Kampagnen. Schätzungen zufolge sollen allein seinem missglückten „Großen Sprung nach vorn“ Ende der 50er und Anfang der 60er Jahre 30 Millionen Menschen zum Opfer gefallen sein. Während der Kulturrevolution (1966-76) entwickelte sich ein massiver Personenkult um Mao. Die „Aussprüche des Vorsitzenden Mao“ in der kleinen roten „Mao-Bibel“ wurden zur Pflichtlektüre. 

Deng Xiaoping: Nach dem Tod von Mao Tsetung übernahm Deng Xiaoping (1904-1997) die Führung in China. Mit seinen Wirtschaftsreformen leitete er eine radikale Wende ein und führte das Land aus der zentralistischen Planwirtschaft. Der Architekt der wirtschaftlichen Reform- und der Öffnungspolitik legte den Grundstein dafür, dass Hunderte Millionen Menschen aus der Armut geführt wurden. Er gilt als Vorsitzender der Militärkommission jedoch auch als verantwortlich für das Massaker um den Platz des Himmlischen Friedens, bei dem am 4. Juni 1989​ Soldaten das Feuer auf Demonstranten eröffneten, die politische Reformen gefordert hatten.  

Xi Jinping: In seinen ersten fünf Jahren im Amt als Chinas Staats- und Parteichef hat Xi Jinping das Land verändert. Pragmatismus und Wirtschaftsreformen spielen nicht mehr so eine große Rolle, dafür Linientreue, Staatswirtschaft und die Vorherrschaft der Kommunistischen Partei. Sein Kampf gegen Korruption richtet sich nicht nur gegen bestechliche Funktionäre, sondern dient auch dazu, politische Gegner auszuschalten. Chinesische Beobachter warnen schon vor einem gefährlichen autokratischen Regierungsstil. Der 64-Jährige hat das bisherige „kollektive Führungsmodell“ mit verschiedenen Fraktionen und Interessengruppen beseitigt und besetzt immer mehr wichtige Positionen mit seinen Gefolgsleuten.

dpa

Mehr zum Thema

Vier Wochen nach der Bundestagswahl nimmt die Politik wieder so richtig Fahrt auf. Am Dienstag kommt das Parlament zusammen. Und am Abend steigen die Jamaika-Verhandler in die Reizthemen ein.

23.10.2017

Mao gründete das kommunistische China, Deng brachte den Wohlstand. Xi will China jetzt zur Weltmacht machen. Der Parteikongress verankert seine Alleinherrschaft in den Statuten - für ein „neues Zeitalter“.

24.10.2017

Chinas Kommunisten haben ein neues Zentralkomitee gewählt. Zum Abschluss des 19. Parteikongresses der Kommunistischen Partei rief Staats- und Parteichef Xi Jinping ...

24.10.2017

Glyphosat muss weg: Das Europäische Parlament hat am Montag mit klarer Mehrheit entschieden, die Zulassung für das umstrittene Pflanzenschutzmittel über den 15. Dezember hinaus nicht zu verlängern. Doch das bedeutet wenig bis gar nichts.

24.10.2017

In Vereinigten Königreich gibt es juristischen Ärger um die Abtreibungsgesetze. Anders als in England, Schottland und Wales dürfen Frauen in Nordirland nach Vergewaltigungen nicht abtreiben. Nun steht das Verbot auf dem Prüfstand des obersten britischen Gerichts.

24.10.2017
Politik Stellvertreter des Bundestagspräsidenten - AfD-Kandidat Glaser fällt auch im dritten Wahlgang durch

Wolfgang Schäuble schreitet nach seiner Wahl sofort zu Tat. Der neue Bundestagspräsident lässt die Abgeordneten über seine sechs Stellvertreter abstimmen. Bis auf die AfD können alle Parteien ihre Kandidaten ins Amt bringen. Die Rechtspopulisten scheitern in drei Wahlgängen.

24.10.2017
Anzeige