Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Marine Le Pen: Die selbsternannte „Kandidatin des Volkes“
Nachrichten Politik Marine Le Pen: Die selbsternannte „Kandidatin des Volkes“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 07.05.2017
Die Spitzenkandidatin des Front National, Marine Le Pen. Quelle: Kay Nietfeld/archiv
Paris

In der französischen Politik führt an Marine Le Pen kein Weg mehr vorbei. Die Rechtspopulistin hat den Auftritt ihrer Front National (FN) modernisiert und fuhr schon viele gute Wahlergebnisse ein. Nun steht sie - wie 2002 ihr Vater Jean-Marie Le Pen - in der Stichwahl um den Élyséepalast.

Klar ist, die 48-Jährige würde Donald Trump gern nacheifern. Sie sieht sich als „Kandidatin des Volkes“. Ihr Weltbild ist einfach, zumindest auf den ersten Blick. Im Kampf gegen den islamistischen Terrorismus will sie Ausländer, die als potenzielle Gefährder eingestuft werden, sofort ausweisen. Ihr ganz großes Feindbild ist die EU.

In der ersten Wahlrunde vor knapp zwei Wochen schnitt sie vor allem in den verarmten früheren Industrieregionen des Nordens sowie an der Mittelmeerküste und auf Korsika gut ab.

Seit sie den Parteivorsitz 2011 von ihrem Vater übernahm, machte sie der Rechtsaußenpartei gesellschaftsfähig. Offener Rassismus und Antisemitismus werden geahndet. Sie ließ 2015 sogar ihren Vater aus der rechtsextremen FN ausschließen, nachdem er die Gaskammern der Nazis erneut als „Detail“ der Geschichte bezeichnet hatte.

Marine Le Pen setzt weiter auf radikale Positionen gegen die Europäische Union und Einwanderung. Vorwürfe wie den Verdacht der Scheinbeschäftigung von FN-Mitarbeitern im EU-Parlament konnte die Europaabgeordnete ihren Sympathisanten bislang als Manöver ihrer Gegner verkaufen.

Marine Le Pen kam 1968 als jüngste Tochter Le Pens zur Welt. Im Alter von acht Jahren wurde sie von einer Bombenexplosion aus dem Schlaf gerissen - ein Anschlag auf ihren Vater. Die Trennung ihrer Eltern wurde zur Seifenoper, als die Mutter im „Playboy“ posierte.

Le Pen studierte Jura und arbeitete erst als Rechtsanwältin, dann führte sie die Rechtsabteilung der Front National. Sie hat drei Kinder. Ihre zwei Ehen gingen auseinander, heute ist sie mit dem FN-Europaabgeordneten Louis Aliot liiert.

dpa

Mehr zum Thema

Kurz vor dem Endduell der französischen Präsidentenwahl flammt eine Plagiatsdebatte auf. Der Favorit Macron verliert in Umfagen Punkte. Unterstützung bekommt der 39-Jährige von einem prominenten Ex-Minister aus Athen.

02.05.2017

Der französische Wahlkampf hört da auf, wo er angefangen hat: bei der Staatsanwaltschaft. Favorit Macron wehrt sich gegen unbestätigte Gerüchte, wonach er ein Konto in einem Steuerparadies haben soll.

04.05.2017

Beim letzten direkten Zusammentreffen der beiden französischen Präsidentschaftskandidaten geht es heftig zur Sache. Die Fernsehdebatte macht klar: Frankreich steht vor einer Richtungsentscheidung zwischen zwei Weltanschauungen.

04.05.2017

Überall müssen die Grünen sich wegen mieser Umfragen rechtfertigen - außer in Schleswig-Holstein. Das Spitzenpersonal in NRW und im Bund muss sich fragen: Was haben die, was wir nicht haben?

07.05.2017

Die rot-grüne Koalition mit Dänen-Dressing droht in Kiel ihre Mehrheit zu verlieren, Ministerpräsident Albig muss um seinen Job fürchten. Für Merkel-Herausforderer Martin Schulz wäre das so kurz vor der „kleinen Bundestagswahl“ in NRW ein ganz schwieriges Signal.

07.05.2017

Die rechte französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen und ihr Konkurrent Macron haben völlig unterschiedliche Vorstellungen über den Platz Frankreichs in Europa.

07.05.2017