Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Von der Leyen unter Druck – SPD verlangt angeblich Abzug von McKinsey
Nachrichten Politik Von der Leyen unter Druck – SPD verlangt angeblich Abzug von McKinsey
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 07.11.2018
3undesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) besucht deutsche Truppen bei dem Nato-Manöver Trident Juncture. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Berlin

In der Affäre um den Einsatz externer Berater in der Bundeswehr erhöht die SPD den Druck auf Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. In einem Brief an die CDU-Politikerin verlangt der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Carsten Schneider, nach „Welt“-Informationen den Abzug der Unternehmensberatung McKinsey aus dem Expertenrat zur Modernisierung des Beschaffungswesens der Bundeswehr.

Dies sei so lange nötig, „bis die aktuell anlaufenden Aufklärungsarbeiten im Kontext der Berichterstattung über den Einsatz von externen Beratern und die Vergabe von Beraterverträgen im Bundesministerium der Verteidigung abgeschlossen sind“, heißt es laut „Welt“ in dem Schreiben. Sollte von der Leyen der Forderung nicht folgen, werde die SPD-Fraktion ihre Experten aus dem Gremium zurückziehen. Mitglieder des Bundestags könnten nicht in einer von McKinsey beratenen Kommission tätig sein und zugleich an der parlamentarischen Aufarbeitung der Vorgänge im Verteidigungsressort mitarbeiten.

Von der Leyen war wegen der Umstände bei der Vergabe von Aufträgen an externe Unternehmensberatungen in die Kritik geraten. Laut „Spiegel Online“ gab das Verteidigungsministerium in einem vertraulichen Bericht zu, „dass der Einsatz externer Dritter in der Bundeswehr in den Jahren 2015 bis 2017 in zahlreichen Fällen nicht ordnungsgemäß war“.

Lesen Sie auch: Affäre um Beraterverträge – Ist von der Leyen noch zu retten?

Von RND/dpa/ngo

Die CDU-Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer strebt nach dem Parteivorsitz. Im Wettkampf fordert sie einen fairen Wettbewerb. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier bezieht in der Frage Stellung, inwiefern Parteivorsitz und Kanzlerschaft miteinander verbunden sind.

07.11.2018

Unternehmen aus Deutschland sollen für den Wahlkampf der Republikaner von US-Präsident Donald Trump gespendet haben, heißt es in Medienberichten. Was ist dran an dieser Nachricht? Die Antwort ist kompliziert. Das RedaktionsNetzwerk Deutschland verschafft einen Überblick.

07.11.2018

Sie ist die Überraschung des politischen Jahres 2018. Alexandria Ocasio-Cortezin ist gerade einmal 29 Jahre alt und zieht nun für die Demokraten in das Repräsentantenhaus ein. Parteifreunde ziehen Vergleiche zu großen Vorbildern.

07.11.2018