Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik McMaster: Ein General, der keine Kritik scheut
Nachrichten Politik McMaster: Ein General, der keine Kritik scheut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 21.02.2017
General Herbert Raymond McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA. Quelle: Susan Walsh
Washington

Donald Trump umgibt sich gerne mit Generälen. Sein neuer Nationaler Sicherheitsberater, Herbert Raymond „H.R.“ McMaster, ist keine Ausnahme. Drei Sterne zieren seine Uniform. Der 54-Jährige wird in seiner neuen Rolle aktives Mitglied der US-Armee bleiben.

McMaster hatte zuvor keinerlei Verbindungen zu Trump. Im Gegensatz zu seinem geschassten Vorgänger Michael Flynn fiel er nicht mit ideologischen Standpunkten auf.

Er verfügt über intensive Kriegserfahrung, kämpfte zwei Mal im Irak. Im zweiten Golfkrieg nahm er 1991 an einer Panzerschlacht teil, die als „Battle of 73 Easting“ bekannt wurde. Von 2004 bis 2006 kommandierte er das 3rd Armored Cavalry Regiment, eine mit Schützenpanzern und Befehlsfahrzeugen ausgerüstete Heereseinheit. Zu seinen Soldaten soll er damals gesagt haben: „Jedes Mal, wenn Ihr einen Iraker respektlos behandelt, arbeitet Ihr für den Feind.“

McMaster promovierte an der Universität von North Carolina in Geschichte. Zuletzt war er Leiter einer Art Denkfabrik in der Armee sowie stellvertretender kommandierender General des United States Army Training and Doctrine Command, des Heereskommandos für Ausbildung. Der 54-Jährige gilt als intelligent und Mann der leisen Töne.

Aber er ist auch keiner, der vor Kritik oder Autoritäten zurückscheut. In seinem 1997 erschienenen Buch „Dereliction of Duty“ („Pflichtverletzung“) fällte er ein vernichtendes Urteil über die Strategie der USA im Vietnamkrieg.

Über den von George W. Buch begonnenen Krieg im Irak sagte er, der Einsatz sei unzureichend geplant worden. Schuld sei ein „intellektuelles Versagen“.

Die Strategie von Präsident Barack Obama, im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) keine US-Bodentruppen zu entsenden, bemängelte er indirekt als unzureichend. Es sei wichtig, ein zurückerobertes Gebiet auch halten zu können. Dafür müsse es Kräfte am Boden geben, sagte er bei einer Konferenz 2015.

dpa

Mehr zum Thema

US-Präsident Donald Trump zieht nach knapp vier Wochen im Weißen Haus eine überaus positive Bilanz seiner bisherigen Amtszeit - ganz im Gegensatz zu der heftigen Kritik aus allen politischen Lagern.

16.02.2017
Politik Aussagen im Faktencheck - Trumps Pressekonferenz

Schon am Donnerstag hatte US-Präsident Donald Trump eine denkwürdige Pressekonferenz gegeben - und dabei die unterschiedlichsten Themen aufgegriffen.

19.02.2017

Donald Trumps erste Wochen im Amt waren problematisch. Jetzt wendet er sich gezielt an seine Basis. Und sie jubelt ihm zu.

19.02.2017

Ist Afghanistan sicher genug für Abschiebungen? Die Regierung sagt: Ja, teilweise. Die Opposition widerspricht: Nein, auf keinen Fall. Und sie greift Bundesinnenminister de Maizière an.

21.02.2017
Politik H. R. McMaster neuer Sicherheitsberater - Trump holt sich Kritiker ins Weiße Haus

Donald Trump hat Herbert Raymond McMaster zum neuen Nationalen Sicherheitsberater ernannt. Der US-General gilt als exzellenter Stratege und Intellektueller. Er ist außerdem dafür bekannt, auch vor der Regierung kein Blatt vor den Mund zu nehmen.

21.02.2017

Der 21-jährige israelische Soldat Elor Azaria muss für 18 Monate ins Gefängnis. Das entschied ein Militärgericht in Tel Aviv. Azaria hatte einen am Boden liegenden palästinensischen Terroristen erschossen.

21.02.2017