Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Medien: Türkische Soldaten erhalten Asyl in Deutschland
Nachrichten Politik Medien: Türkische Soldaten erhalten Asyl in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:48 08.05.2017
Nach dem Putschversuch im vergangenen Sommer hatten mehrere in Nato-Einrichtungen stationierte türkische Soldaten in Deutschland Asyl beantragt. Quelle: Uli Deck
Berlin

Mehrere türkische Soldaten und ihre Familien haben nach Medienberichten Asyl in Deutschland erhalten. Wie WDR, NDR und die „Süddeutsche Zeitung“ berichten, wurden die ersten Anträge auf politisches Asyl türkischer Bürger mit Diplomatenpässen positiv beschieden.

Dies habe das Bundesinnenministerium bestätigt. Bei den anerkannten Fällen handele es sich auch um Nato-Soldaten, die vor ihrer Entlassung aus der türkischen Armee in Deutschland stationiert waren. Sie besäßen in der Regel einen Diplomatenpass. Aus dem Ministerium war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Nach dem Putschversuch im Juli 2016 hatten in Nato-Einrichtungen stationierte türkische Soldaten in Deutschland Asyl beantragt. Die türkische Regierung geht seit dem gescheiterten Putsch massiv gegen mutmaßliche Anhänger des Predigers Fethullah Gülen vor, den sie für den Umsturzversuch verantwortlich macht. Neben vielen anderen wurden in der Folge auch Tausende Soldaten festgenommen.

Asylgesuche von Türken mit Diplomatenpass gelten als außenpolitisch heikel, da eine Anerkennung das belastete Verhältnis zur Türkei weiter verschlechtern könnte. Ende Januar hatte der türkische Verteidigungsminister Fikri Isik gefordert, dass Deutschland alle Asylanträge türkischer Offiziere ablehnen solle. Isik zufolge werden die Soldaten beschuldigt, Teil einer Organisation zu sein, die für den Putschversuch verantwortlich sein soll.

Seit dem Putschversuch hätten bis Anfang Mai 414 türkische Soldaten, Diplomaten, Richter und hohe Staatsbeamte in der Bundesrepublik einen Asylantrag gestellt, berichteten WDR, NDR und die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf das Bundesinnenministerium. Diese Zahl umfasse auch Familienangehörige.

dpa

Mehr zum Thema

In der Affäre um Franco A. kommen brisante Details ans Licht. Beim Komplizen des Soldaten wurde jede Menge Munition gefunden - und sie stammt aus der Bundeswehr. Die Ministerin steht weiter in der Kritik.

04.05.2017

Die Kritik an Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hält an. Von der Leyen habe nur schöne Bilder produziert, aber kein einziges Problem der Bundeswehr gelöst, ...

04.05.2017

Der rechtsextreme Oberleutnant Franco A. war am 3. Februar dieses Jahres in Österreich vorübergehend festgenommen worden, als er nach einer versteckten Pistole suchte.

04.05.2017

Mehrere türkische Soldaten und ihre Familien haben nach Medienberichten Asyl in Deutschland erhalten. Wie WDR, NDR und „Süddeutsche Zeitung“ berichteten, wurden die ersten Anträge auf politisches Asyl türkischer Bürger mit Diplomatenpässen positiv beschieden.

08.05.2017

Nach dem Wahlbeben im Norden hat der Koalitionspoker an der Küste begonnen. Keiner lässt sich in die Karten schauen. Ob Jamaika in Kiel Trumpf ist, wird sich zeigen.

08.05.2017

Nach dem Brexit und dem Erstarken von Rechtspopulisten weckt der Wahlsieg von Macron Hoffnung im Nachbarland Deutschland. Wird dem deutsch-französischen Bündnis neues Leben eingehaucht?

08.05.2017