Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Mehr Zurückweisungen an der deutschen Grenze
Nachrichten Politik Mehr Zurückweisungen an der deutschen Grenze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:02 10.08.2016
Anzeige
Berlin

Immer mehr Flüchtlingen wird schon an der deutschen Grenze die Einreise verweigert. In den ersten sechs Monaten des Jahres gab es nach Angaben des Bundesinnenministeriums 13 324 sogenannte Zurückweisungen.

Im gesamten Jahr 2015 waren lediglich 8913 Menschen an Grenzen oder Flughäfen an der Einreise nach Deutschland gehindert worden. Das geht aus der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linken hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und über die zuerst die „Neue Osnabrücker Zeitung“ berichtet hatte.

Im September 2015 hatte die Bundesregierung auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise die Grenzkontrollen wieder eingeführt. Hauptsächlich greift die Maßnahme nach Angaben des Innenministeriums an der deutsch-österreichischen Grenze, wo von Anfang Januar bis Ende Juni 10 629 Menschen abgewiesen wurden. Etwa jeder Vierte der Abgewiesenen war Afghane, gefolgt von Syrern, Irakern, Iranern und Marokkanern.

Aus der Antwort auf die parlamentarische Anfrage geht auch hervor, dass im ersten Halbjahr 13 743 Menschen aus Deutschland abgeschoben wurden. Diese Angabe deckt sich mit den Zahlen der Bundespolizei, die vor rund zwei Wochen bekannt wurden. Im gesamten Vorjahr gab es 20 888 Abschiebungen aus Deutschland, 2014 waren es 10 884.

Angesichts der steigenden Zahlen sprach die Linke von einer menschenverachtenden Massenabschiebepraxis. „Die EU und die Bundesregierung schaffen es nicht, die Flüchtlingsaufnahme und Bearbeitung der Asylanträge vernünftig zu koordinieren“, beklagte die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Ulla Jelpke. „Wenn es aber um Abschiebungen geht, wachsen sie über sich hinaus.“

Mehr als 10 000 der 13 743 Abschiebungen betrafen nach Berechnungen der Linken Menschen aus Serbien, Montenegro, Mazedonien, Kosovo, Bosnien-Herzegowina und Albanien - also aus jenen sechs Balkanstaaten, die offiziell als sichere Herkunftsländer gelten. 166 Abschiebungen gingen in die Maghrebstaaten Tunesien, Algerien und Marokko. Über die Einstufung dieser drei Länder als sichere Herkunftsstaaten wird in Deutschland derzeit gestritten.

dpa

Mehr zum Thema

Die Debatte um eine Obergrenze für Flüchtlinge hat nach Ansicht eines Experten zur Verrohung der Sprache in Deutschland beigetragen.

08.08.2016

Die Zahl der unerledigten Asylanträge beim Flüchtlings-Bundesamt steigt: Inzwischen sind es mehr als eine halbe Million. Dabei ist die Flüchtlingszahl stark zurückgegangen. Wie passt das zusammen?

09.08.2016

Tübingens Bürgermeister Palmer will gewaltbereite Flüchtlinge auch nach Syrien abschieben lassen. Das Recht sieht er auf seiner Seite. Aber da wird es kompliziert, warnt ein Experte.

09.08.2016

St.In einem weitläufigen Park gelegen, dient der Konstantinpalast bei St. Petersburg als staatliches Kongresszentrum. Der Komplex stammt aus Zarenzeiten und gilt als Architekturdenkmal des 18.

09.08.2016

Der Abschuss eines russischen Kampfflugzeugs durch die Türkei stürzte die einstigen Partner Moskau und Ankara in eine tiefe Krise. Türkische F16-Jets hatten die Suchoi Su-24 am 24.

16.08.2016

Neuanfang an der Newa: Bei seiner ersten Auslandsreise seit dem Putschversuch besucht Erdogan Russland, um einen erbitterten Konflikt mit Putin beizulegen. Im Westen löst das Treffen Sorge über eine mögliche Neuorientierung der Türkei aus.

09.08.2016
Anzeige