Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Mehreinnahmen für mehr Bildungsgerechtigkeit einsetzen
Nachrichten Politik Mehreinnahmen für mehr Bildungsgerechtigkeit einsetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 14.05.2017
„Bevor wir 20 Milliarden Euro in Waffen stecken, stecken wir doch lieber 10 Milliarden in Kita und Ganztagsschulen“, sagte Schwesig. Quelle: Bernd Wüstneck
Rostock

Die SPD will nach Angaben ihrer stellvertretenden Vorsitzenden Manuela Schwesig Mehreinnahmen des Staates für den Sozialbereich einsetzen und nicht für Steuersenkungen oder höhere Militärausgaben. Die Union verspreche den Bürgern 15 Milliarden Steuerentlastungen nach der Bundestagswahl.

„Sie sagt aber nicht, wer wird davon profitieren und wer geht leer aus“, sagte Schwesig am Sonntag in Rostock bei einem Landesparteitag. Das Hauptaugenmerk der SPD liege hingegen auf Investitionen in Bildung und Infrastruktur. Ein wesentliches Ziel sei mehr Bildungsgerechtigkeit.

„Wir stehen für eine gebührenfreie Bildungskette von der frühkindlichen Bildung, über die Ganztagsschule bis hin zum Studium“, sagte die Bundesfamilienministerin. Das schließe die berufliche Bildung ein. Nach dem Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz müsse der Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung in der Schule kommen.

„Bevor wir 20 Milliarden Euro in Waffen stecken, stecken wir doch lieber 10 Milliarden in Kita und Ganztagsschulen“, sagte Schwesig.

Die Mai-Steuerschätzung hatte ergeben, dass der Staat in den kommenden Jahren weit mehr Steuern als bisher erwartet einnehmen wird und damit einen größeren Spielraum für Ausgaben oder Entlastungen der Bürger hat. Bund, Länder und Kommunen können bis zum Jahr 2021 mit 54,1 Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen rechnen als noch im November vorhergesagt. Daraufhin war erneut ein Streit über die Verwendung der Mehreinnahmen entbrannt.

Auch der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir machte sich für Investitionen in Infrastruktur, Bildung, Familien und den Klimaschutz stark. „Es gibt viel zu tun, aber die Bundesregierung hat keine Idee davon, wie wir unser Land gerechter, moderner und fit für die Zukunft machen können“, sagte er der „Heilbronner Stimme“.

dpa

Mehr zum Thema

Bund, Länder und Kommunen können auf weit mehr Steuereinnahmen hoffen als bisher geplant. Der in Aussicht gestellte Milliardensegen befeuert im Wahlkampf auch die Debatte über Entlastungen.

11.05.2017

Der Staat kassiert in den kommenden Jahren weit mehr Steuern als bisher erwartet. Er hat damit einen größeren Spielraum für Ausgaben oder Entlastungen der Bürger.

11.05.2017

Bund, Länder und Kommunen können auf weit mehr Steuereinnahmen hoffen als bisher geplant.

11.05.2017

Ostdeutsche Arbeitslose drängen weiterhin sehr viel stärker in den Wehr- und Freiwilligendienst als Westdeutsche. Nach einem Bericht des RND, der sich auf Zahlen des Bundesarbeitsministeriums stützt, lag im vergangenen Jahr die prozentuale Quote in Ostdeutschland im Vergleich zur alten Bundesrepublik beinah drei Mal so hoch.

14.05.2017

Donald Trump steckt nach der plötzlichen Entlassung des FBI-Chefs James Comey weiter in Erklärungsnöten. Zugleich muss er nach einem Nachfolger suchen - und diesen im Senat durchbringen.

14.05.2017

In einem offenen Militärfahrzeug ist Frankreichs neuer Präsident Emmanuel Macron nach seiner Amtseinführung über die Pariser Prachtstraße Champs-Élysées gefahren. Macrons Vorgänger François Hollande hatte für das Ritual bei seiner Amtseinführung vor fünf Jahren noch ein Zivilfahrzeug gewählt.

14.05.2017