Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Mehrheit der Bundesbürger für Flüchtlings-Ankerzentren
Nachrichten Politik Mehrheit der Bundesbürger für Flüchtlings-Ankerzentren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 06.05.2018
Flüchtlinge in einer Erstaufnahmeeinrichtung in Ingelheim in Rheinland-Pfalz. Quelle: Christoph Schmidt/archiv
Anzeige
Berlin

Mehr als drei Viertel der Deutschen sind einer Umfrage zufolge für die von der großen Koalition geplanten Asyl- und Abschiebezentren. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die nach „Welt“-Angaben vom Meinungsforschungsinstitut Civey für die Zeitung erhoben wurde.

Demnach sprachen sich 77 Prozent der Befragten für sogenannte Ankerzentren aus. Dort sollen sich Asylbewerber aufhalten, bis über ihren Antrag entschieden worden ist. 18 Prozent der Befragten stimmten gegen die Pläne, 5 Prozent zeigten sich unentschlossen.

Auf die Einrichtung dieser Unterkünfte für bis zu 1500 Menschen hatten sich Union und SPD in den Koalitionsverhandlungen im Bund geeinigt. Wer nicht als Flüchtling anerkannt wird, soll direkt aus dem Zentrum abgeschoben werden. Die große Koalition erhofft sich dadurch eine Beschleunigung der Asylverfahren und Abschiebungen. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will die ersten dieser Einrichtungen bereits im August oder September in Betrieb nehmen.

Am deutlichsten sprachen sich Anhänger der AfD (98 Prozent) laut Umfrage für die Ankerzentren aus - gefolgt von Anhängern der FDP (91 Prozent) und der Union (88 Prozent). Mehrheiten dafür fanden sich zudem bei den SPD-Anhängern (62 Prozent) und den Anhängern der Linken (53 Prozent). Wähler der Grünen sprachen sich als einzige mehrheitlich (57 Prozent) gegen die Einrichtung dieser Zentren aus.

dpa

Mehr zum Thema

Bis zu 200 Flüchtlinge verhindern die Abschiebung eines Migranten - teils gewaltsam, wie die Polizei sagt. Tage später können die Beamten den Gesuchten bei einem Großeinsatz fassen. Nun soll er Deutschland so schnell wie möglich verlassen. Aber das ist fraglich.

05.05.2018

Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber sollten für die Polizei Routine sein. Eigentlich. In Ellwangen stießen die Beamten überraschend auf organisierten Widerstand. Ihre Antwort: eine Demonstration der Stärke.

04.05.2018

Pro Asyl hat vor einer Instrumentalisierung der Vorfälle in einer Flüchtlingsunterkunft im baden-württembergischen Ellwangen gewarnt.

05.05.2018

Zwei Sitze im UN-Sicherheitsrat, und drei Bewerber – es sah alles nach einem knappen Ringen zwischen Belgien, Israel und Deutschland um die begehrten Plätze im wichtigsten UN-Gremium aus. Israel hat nun aber die Bewerbung zurückgezogen. Für Deutschland ist der Sitz damit zum Greifen nah.

05.05.2018

US-Präsident Donald Trump nutzt die Jahresversammlung der amerikanischen Waffenlobby, um sich deutlich zu positionieren: Trotz Massenprotesten nach einem Schulmassaker im Februar unterstütze er die Lobby.

05.05.2018

Karl Marx war kein Prophet. Aber er hat die Gefahren der ungerechten Konzentration von Kapital korrekt beschrieben, sagt der Ökonom Thomas Piketty. Zum 200. Geburtstag des Philosophen warnt der Franzose: Die Ungleichheit in der Welt ist fast wieder so groß wie vor den Weltkriegen. Droht neue Gewalt?

05.05.2018
Anzeige