Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Mehrheit der Deutschen will Obergrenze für Flüchtlinge
Nachrichten Politik Mehrheit der Deutschen will Obergrenze für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:12 06.10.2017
Die Schatten von Flüchtlingen nach ihrer Ankunft in Deutschland im Herbst 2015. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Berlin

Die Mehrheit der Deutschen befürwortet eine Obergrenze für den Zuzug von Flüchtlingen. In einer Umfrage im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur unterstützten 56 Prozent die Forderung der CSU, eine konkrete Zahl im neuen Koalitionsvertrag zu verankern.

Nur 28 Prozent sprachen sich in der Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov dagegen aus.

Der seit Monaten laufende Streit über eine Obergrenze wird zentrales Thema eines Spitzentreffens von CDU und CSU zur Vorbereitung von Sondierungsgesprächen über eine Jamaika-Koalition mit FDP und Grünen sein. Die CSU fordert die Aufnahme von höchstens 200.000 Flüchtlingen pro Jahr. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lehnt eine solche pauschale Festlegung klar ab - Grüne und FDP auch.

Laut YouGov-Umfrage sind 55 Prozent der Unions-Wähler für die Obergrenze und 36 Prozent dagegen. Die größte Zustimmung für die Begrenzung des Zuzugs gibt es aber bei den AfD-Anhängern mit 96 Prozent und bei den FDP-Wählern mit 69 Prozent. Von den SPD-Wählern befürworten immerhin noch 54 Prozent die Obergrenze, und selbst von den Anhängern der Linken ist jeder Zweite dafür. Nur im Lager der Grünen lehnt eine Mehrheit von 60 Prozent die Obergrenze ab, während 26 Prozent dafür sind.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer wollen mit den Spitzen beider Unionsparteien am Sonntag versuchen, eine gemeinsame Linie für Jamaika-Verhandlungen mit Grünen und FDP zu finden. Unionsfraktionschef Volker Kauder sagte, er erwarte im Streit über eine Obergrenze eine Einigung. „Der Konflikt ist bekannt. CDU und CSU haben hier unterschiedliche Positionen. Jetzt muss der Streit endgültig gelöst werden“, sagte der CDU-Politiker der „Passauer Neuen Presse“. Forderungen nach einem Rechtsruck der CDU/CSU erteilte er eine Absage. „Wahlen werden auch in Zukunft mit einem vernünftigen Kurs der Mitte gewonnen.“

dpa

Mehr zum Thema

Der Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, hat die Forderung seiner Partei nach einer Obergrenze für den Flüchtlingszuzug verteidigt, ihr zugleich ...

04.10.2017

Beim Thema Einwanderung dürfte der Weg zu einem Jamaika-Bündnis besonders steinig werden - auch innerhalb der Union. Das Grummeln zwischen CDU und CSU wird lauter vor dem Treffen am Sonntag.

04.10.2017

Nach dem Wahldesaster wächst der Druck auf die Kanzlerin, Konsequenzen zu ziehen. Der CDU-Politiker Armin Schuster warnt vor „Selbstfindungstherapien“. Unionsfraktionschef Kauder erteilt Forderungen nach einem Rechtsruck eine Absage.

05.10.2017

Nach dem Massenmord von Las Vegas wird in den USA vermutlich bald eine Vorrichtung verboten, die halbautomatische Waffen fast so schnell feuern lässt wie Maschinengewehre. US-Präsident Donald Trump sei „sicherlich offen“ für ein Verbot der „bump stocks“, so seine Sprecherin Sarah Sanders.

06.10.2017

Die Banc Sabadell, eine der beiden großen katalanischen Banken, will ihren Sitz in eine andere spanische Stadt verlegen, um der „regulatorischen Unsicherheit“ nach einer möglichen Unabhängigkeitserklärung zu entgehen.

06.10.2017

Die US-Regierung steht in der Iran-Politik unmittelbar vor einem Kurswechsel. Wie in der Nacht zum Freitag in Washington bekannt wurde, sollen der Druck auf Teheran erhöht und gegebenenfalls neue Sanktionen erlassen werden.

06.10.2017
Anzeige