Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Mehrheit sieht rechtsfreie Räume in Deutschland
Nachrichten Politik Mehrheit sieht rechtsfreie Räume in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 15.04.2018
Die große Mehrheit der Bürger wünscht sich ein härteres Vorgehen gegen kriminelle Großfamilien. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/illustration
Berlin

Eine knappe Mehrheit der Bürger teilt laut einer Umfrage die These von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) über Rechtlosigkeit in bestimmten deutschen Stadtvierteln.

In der repräsentativen Emnid-Erhebung für die „Bild am Sonntag“ sagten 51 Prozent der Befragten, sie gingen davon aus, dass es in der Bundesrepublik rechtsfreie Räume gebe. 41 Prozent äußerten sich gegenteilig. 8 Prozent waren sich unsicher oder machten keine Angabe.

77 Prozent der Bundesbürger wünschten sich speziell ein härteres Vorgehen des Staats gegen kriminelle Großfamilien. 14 Prozent der Befragten sprachen sich dagegen aus, 9 Prozent waren sich unsicher oder wollten sich nicht äußern.

Spahn hatte zuletzt in der „Neuen Zürcher Zeitung“ beklagt, der Staat habe in den vergangenen Jahren nicht mehr ausreichend für Recht und Ordnung gesorgt. „Schauen Sie sich doch Arbeiterviertel in Essen, Duisburg oder Berlin an. Da entsteht der Eindruck, dass der Staat gar nicht mehr willens oder in der Lage sei, Recht durchzusetzen.“

Die Bundesregierung hatte die Äußerung zurückhaltend aufgenommen. „Bei der Äußerung von Bundesminister Spahn handelt es sich um einen persönlichen Debattenbeitrag des Ministers, den wir nicht weiter kommentieren“, sagte ein Regierungssprecher vergangene Woche der „Bild“-Zeitung.

dpa

Mehr zum Thema

Von Frankfurt über San Francisco nach New York: Der Österreicher Max Hollein wird Direktor am renommierten New Yorker Metropolitan Museum. Nach einjähriger Suche wurde der neue Chef benannt. Schwierige Baustellen warten auf ihn.

16.04.2018

Sie sind stärker und schneller als die Modelle der normalen Serie, und jeder reißt ein tiefes Loch in die Kasse. Obwohl der BMW M5 und der Alpina B5 überraschend viel gemein haben, könnten die beiden Power-Versionen des BMW 5er unterschiedlicher kaum sein.

16.04.2018

Die Gemeinschaftseinrichtung der Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern dient dem Austausch von Erkenntnissen insbesondere zum islamistischen Terrorismus.

15.04.2018

Er versucht es noch einmal: Frankreichs Präsident kommt nach Berlin, um die Kanzlerin von seinen Reformplänen zu überzeugen. Aber dort ist von der Europa-Euphorie des Koalitionsvertrags wenig übrig geblieben. Geht vor der Europawahl im Frühjahr 2019 überhaupt noch was?

19.04.2018

Zehntausende Gegner der rechtsnationalen Regierung von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban haben in Budapest eine Neuwahl gefordert. Die Menschenmenge marschierte am Samstag von der Staatsoper zum Parlament. Viele skandierten dabei Parolen wie „Neuwahlen!“, „Wir sind die Mehrheit!“ und „Vik-tator!.“

15.04.2018

Nach dem Raketenangriff auf Syrien haben die USA, Frankreich und Großbritannien dem UN-Sicherheitsrat eine neue Resolution zu Syrien vorgelegt. Darin will man besonders das syrische Regime in die Pflicht nehmen.

15.04.2018