Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Maas: „Menschen aus der Türkei gehören zu Deutschland“
Nachrichten Politik Maas: „Menschen aus der Türkei gehören zu Deutschland“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 27.09.2018
„Wir haben eine Verantwortung dafür, dass politische Spannungen diese menschlichen Beziehungen nicht belasten“: Außenminister Heiko Maas. Quelle: Thomas Imo/photothek.net
Berlin

Außenminister Heiko Maas (SPD) sieht in dem bevorstehenden Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan eine Gelegenheit zur Verbesserung des Zusammenlebens von Türken und Deutschen in Deutschland.

„Seit Jahrzehnten gehören Menschen aus der Türkei zu Deutschland. Sie sind Bürger dieses Landes, sie sind Nachbarn, Sportskameraden, Mitschüler, Kollegen, Freunde und Familie. Wir haben eine Verantwortung dafür, dass politische Spannungen diese menschlichen Beziehungen nicht belasten“, sagte Maas dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

„Dafür müssen wir konstruktiv zusammenarbeiten und respektvoll miteinander umgehen. Der Besuch von Staatspräsident Erdogan kann in dieser Hinsicht eine Chance sein, um politisch wieder zu einem besseren Verhältnis zu finden“, betonte Maas.

Erdogan trifft Donnerstagmittag zu einem Staatsbesuch in Berlin ein; das offizielle Programm beginnt am Freitag.

Von Marina Kormbaki/RND

Welche Partei wählen Menschen mit Migrationshintergrund? Das hat sich nach einer aktuellen Untersuchung in den vergangenen Jahren stark gewandelt – zum Leidwesen von SPD und Grünen. Letzteren schadet vor allem die Erdogan-Kritik.

04.10.2018

Sein Tod hat eine Gesellschaftskrise in der Slowakei ausgelöst – Enthüllungsjournalist Jan Kuciak untersuchte die Verbindung italienischer Mafia-Clans zur slowakischen Regierung. Die Polizei bestätigt nun die Festnahme von acht Verdächtigen – sieben Monate nach dem Mord.

27.09.2018

Ist Russland noch eine Bedrohung? In den Jahren nach dem Zerfall der Sowjetunion wurde die Frage von etlichen Nato-Staaten verneint. 2014 hat sich das dramatisch geändert. In Kürze wird nun wieder für den Ernstfall trainiert - so groß wie schon sehr lange nicht mehr.

27.09.2018