Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Menschenrechtler: Immer weniger Christen im Nahen Osten
Nachrichten Politik Menschenrechtler: Immer weniger Christen im Nahen Osten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 20.12.2016
Christliche Flüchtlinge in einem Auffanglager im nordirakischen Erbil. Im Irak ist die große Mehrheit der Christen innerhalb der vergangenen drei Jahrzehnte vertrieben worden oder geflohen, berichtet die Gesellschaft für bedrohte Völker. Quelle: Darek Delmanowicz/archiv
Anzeige
Berlin

Die 2000-jährige Geschichte der Christenheit im Nahen Osten droht nach Einschätzung der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) unter dem Druck der Gewalt zu enden.

„Vor hundert Jahren stellten die Christen noch 20 Prozent der Gesamtbevölkerung im Nahen Osten, heute sind es kaum noch drei Prozent“, sagte der GfbV-Nahost-Referent Kamal Sido.

Im Irak sei die große Mehrheit der Christen innerhalb der vergangenen drei Jahrzehnte vertrieben worden oder geflohen; ihre Zahl sei von 1,5 Millionen auf 300 000 geschrumpft. In Syrien bedrohe die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Ortschaften mit christlicher Bevölkerung. Die wenigen verbliebenen Christen in der Türkei gerieten durch das Wiederaufflammen des Kurdenkonfliktes und Maßnahmen der Regierung zunehmend in Bedrängnis.

Die GfbV rief auch dazu auf, die beiden im April 2013 entführten Bischöfe von Aleppo nicht zu vergessen. Ihr Schicksal spiegele die aussichtslose Lage der Christen in Syrien wider, sagte Sido. Die Bischöfe der syrisch-orthodoxen und der griechisch-orthodoxen Kirche hätten sich für Versöhnung und Dialog ausgesprochen. Ihr Engagement für die Menschenrechte im Bürgerkrieg müsse allen ein Vorbild sein.

dpa

Mehr zum Thema
Rügen Bergen/Greifswald/Stralsund - Größte Pfarrei Deutschlands entsteht

Vorpommerns Katholiken organisieren sich in drei Gemeinden neu / Rügen machte den Anfang

16.12.2016

Der Menschenrechtsgerichtshof hat Italien verurteilt, weil es Flüchtlinge in einem Aufnahmezentrum auf Lampedusa quasi eingesperrt hat.

15.12.2016

Vorpommerns Katholiken organisieren sich in drei Gemeinden neu

16.12.2016
Politik Anschlag auf Weihnachtsmarkt - Berlin – ein Tag danach

Nach dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche herrscht Trauer und Entsetzen. Blumen liegen am Tatort. Marina Kormbaki vom RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), hat sich vor Ort umgeschaut. Eine Reportage.

20.12.2016

„Berlin – so bitter es klingt – war überfällig“: André Schulz, Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamte fürchtet, Deutschland müsse sich an Terror gewöhnen. Viele Jahre sei die Gefahr nicht erkannt worden. Er fordert bessere Kontrollen von Flüchtlingen.

20.12.2016

Die Trauer steht ihr ins Gesicht geschrieben: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit großer Bestürzung auf den Terrorangriff in Berlin reagiert. Sie kündigt eine lückenlose Aufklärung und harte Strafen an.

20.12.2016
Anzeige